Der kriminelle Sumpf hat Caleta de Fuste fest in der Hand

      Was ist das für eine bescheuerte Überschrift?! Diese Marktbeschicker sind auf allen Märkten auf Fuerteventura vertreten und Jeder weiß, dass sie Fakes verkaufen.
      Wenn man nur den Titel dieses Threads liest, könnte man glauben, daß die Mafia die Macht in Caleta übernommen hätte. Was soll das?
      Dieser "kriminelle Sumpf" agiert nicht nur auf den Kanaren, sondern auch auf dem spanischen Festland und in vielen anderen Ländern die vom Tourismus leben. Auf Fuerte sind sie noch vergleichsweise harmlos. An der Costa del Sol wird man auf wirklich unverschämte Weise von den illegalen Händlern sogar in den Restaurants und am Strand belästigt. Auf Fuerte sind sie bislang nur auf den Märkten aktiv. Ja, die Rolex-Uhr und die Ray-Ban-Brille usw. sind natürlich Fakes. Aber das sollte nun wirklich jeder wissen. Wer das nicht mag macht eben einen großen Bogen um die Märkte und das war es dann auch schon. Solange man nicht außerhalb der Märkte belästigt wird finde ich alles ok.
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)
      Was mich wundert ist, dass die Erkenntnis der Behörden, dass illegale Fakes auf den Märkten verkauft werden, so überraschend kommt. Diese Märkte gibt es seit Jahren, seit Jahren werden Fakes verkauft. =O

      Jeder weis das und es wird auch weitgehend toleriert! Ich denke, hier hat einer nur nicht genug "Duldungsgebühren" bezahlt und daher wurde der kriminelle Sumpf am Fuße des Hügels des Grauens jetzt von der heldenhaften Polizei ausgetrocknet! :lies:

      Viva la policia! :freu:
      Diese meine Meinung ist vollkommen subjektiv und kann nicht als Allgemeingültig angesehen werden. Das Lesen meiner subjektiven Meinungsäußerung ist nicht gesundheitsgefährdend und verstößt gegen keine Forumsregeln; Nebenwirkungen sind unbekannt aber nicht ausgeschlossen.
      Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! :nw:
      :cool:

      calimero schrieb:

      Dieser "kriminelle Sumpf" agiert nicht nur auf den Kanaren, sondern auch auf dem spanischen Festland und in vielen anderen Ländern die vom Tourismus leben.


      Dieser Sumpf ist weltweit zu finden, es gibt sogar ein Museum dazu

      :guck: museum-plagiarius.de/

      Die zuständigen Behörden sind leider personell gar nicht in der Lage, jeden Markt zu kontrollieren bzw. jede potentielle Verkaufsstelle. Denn wenn die Märkte stärker kontrolliert werden, weichen die Händler eben auf andere Möglichkeiten aus.

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Kauf von Plagiaten ist nicht verboten
      ...Auch wenn viele Urlauber Angst davor haben, beim Zoll Ärger zu bekommen: Es
      ist nicht illegal, gefälschte Markenware im Urlaub zu kaufen und mit
      nach Deutschland zu nehmen. Ausschlaggebend ist die Menge, die ihr
      gekauft habt. Ist den Zollbeamten ersichtlich, dass ihr Kleidung und
      andere Waren nur für den privaten Gebrauch gekauft habt, gibt es in der
      Regel keine Probleme. Habt ihr jedoch mehrere Plagiate gleichen Typs im
      Koffer, muss der Zoll davon ausgehen, dass ihr die Waren in Deutschland
      weiterverkaufen wollt – auch wenn ihr lediglich für Familie und Freunde
      zuhause mitgeshoppt habt. Auch in anderen Einzelfällen kann es sein,
      dass gefälschte Markenwaren beim Zoll einbehalten und vernichtet werden.
      Mit den typischen Urlaubssouvenirs
      wie Kleidung und Accessoires kommt ihr normalerweise gut durch den
      Zoll. Beachtet jedoch die Einfuhrgrenze von 430 Euro pro Person. Wer
      mehr dabei hat, muss unweigerlich zum Zoll und den darüber liegenden
      Wert versteuern lassen....

      Quelle: ab-in-den-urlaub.de/magazin/service/gefaelschte-markenware/
      findet man Überall im Netz

      Hatte auch noch nie Probleme deswegen

      Gruß
      Hepp
      Darauf sollte man sich nicht verlassen, zumindest nicht in Frankreich und Italien:

      "Die Strafen werden nicht nur beim Kauf von einem Straßenhändler fällig, auch Dienstleistungen wie Zöpfchenflechten und Massagen am Strand sind von dem Bann betroffen. Und: Schon der Kaufversuch von nachgemachten Markenprodukten ist strafbar. Ob der Käufer wusste, dass es eine Fälschung war, ob er sie billig beim Straßenhändler oder zum regulären Preis in einem Geschäft gekauft hat, spielt dabei keine Rolle. Wer selbst hereingelegt wurde, der zahlt nur weniger."

      morgenpost.de/reise/article214…rsicht-bei-Plagiaten.html
      Leute, lauft das noch durch Hurghada oder über den Strand-Boulevard in Sharm El Sheik, DAS ist nervig ohne Ende, weil dir alle 2 Sekunden Fake-Ware aufgeschwatzt wird.
      Aber wenn hier auf einem Makr mal Fake-Ware angeboten wird, soll es doch einer kaufen, wenn er Lust darauf hat.
      So what?
      Btw. die Überschrift finde ich auch eher unpassend!
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO