neuer Blitzer auf La Palma

      neuer Blitzer auf La Palma

      Hallo!
      Ich war Mitte November 2018 auf La Palma.
      Dort wurde (leider erst im Nachhinein recherchiert) keine zwei Monate zuvor ein neuer fester Blitzer installiert.
      Natürlich an einer sehr abschüssigen Stelle an der LP-3 kurz nach dem Tunnel in Richtung Westküste, an dem so ziemlich jeder vorbeikommt, der mit dem Leihwagen vom Flughafen aus über den Berg nach Los Llanos de Aridane, Tazacorte usw. möchte.
      Um ganz genau zu sein, der Blitzer steht bei 50 km/h am Besucherzentrum Caldera de Taburiente, etwa 2 km vor El Paso.
      In Spanien blitzen die festen Blitzer wohl nur von hinten und ich habe das rote Blitzlicht auch nur bemerkt, weil es schon dunkel war.
      Der Autovermietung ist wohl kein Vorwurf zu machen, aber hilfreich wäre ein Hinweis natürlich schon gut gewesen.
      Das Thema ist jetzt wieder für mich aktuell, weil ich nun festgestellt habe, dass mir die Autovermietung mal eben 20 Euro von meiner Kreditkarte abgebucht hat, aber leider steht auf der Abrechnung nur der Name der Autovermietung, aber nicht wofür.
      Aber ich vermute mal schon, dass dies wohl eine Bearbeitungsgebühr für die Übermittlung meiner Daten an die Bussgeldstelle ist, die in Spanien DGT heißt.
      Nun bin ich mal gespannt, wie es weiter geht.
      Ich habe noch nie einen Brief aus dem Ausland erhalten, der per Einschreiben zugestellt wird und weiß auch nicht, ab wann der Brief als zugestellt gilt. Ab dem Tag, an dem die ihn abgeschickt haben oder ich ihn nachweislich erhalten habe? Das ist ganz wichtig, weil es ja bekanntlich Rabatt gibt, wenn man innerhalb von 20 Tagen oder so bezahlt. Und wen ich da sehe, dass meine simplen Postkarten schon über zehn Tage unterwegs waren und erst nach mir in Deutschland ankamen....
      ChrisAK78 - Wer zu schnell fährt und erwischt wird, muss zahlen. Egal wann und wie lange dort ein Blitzer aufgestellt ist. Ein Vorwurf ist nur dem Fahrer und der Fahrerin zu machen.

      Seit Oktober 2010 werden die Bußgelder (>70€) aus Spanien durch die deutsche Justiz vollstreckt. Es ist also davon auszugehen, dass du Post von einer deutschen Bußgeldstelle bekommst. Dort kannst Du dann Widerspruch einlegen oder wegen des Rabatts verhandeln. Ob es den bei Auslandsbußgeldern tatsächlich noch gibt - keine Ahnung! Vielleicht stellen die auch nur den Nettobetrag ein.

      :nw:
      Diese meine Meinung ist vollkommen subjektiv und kann nicht als Allgemeingültig angesehen werden. Das Lesen meiner subjektiven Meinungsäußerung ist nicht gesundheitsgefährdend und verstößt gegen keine Forumsregeln; Nebenwirkungen sind unbekannt aber nicht ausgeschlossen.
      Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! :nw:
      :cool:
      Natürlich stehe ich dafür gerade und möchte auch bezahlen.
      Ich mache mir jetzt nur Sorgen, die Sache nicht so schnell wie möglich hinter mir bringen zu können. Was, wenn der Brief nicht ankommt und ich dann bei meinem nächsten Besuch in Spanien (jetzt im Februar auf Fuerteventura) eine böse Überraschung erlebe? Sperrt die Guardia Civil mich dann ein, wenn ich gerade in dem Moment nicht genug Geld bei mir habe? Kann ich bei denen überhaupt die noch ausstehende Schuld begleichen?

      Warum sollte ich jetzt Post von einer deutschen Bußgeldstelle bekommen (von welcher denn überhaupt)? Soweit ich gelesen habe, kommt ein Brief nur in spanischer Sprache direkt von der DGT. Und man könne mit Kreditkarte bezahlen. Gelesen habe ich aber auch, dass man per Überweisung bezahlen kann. Dumm nur, dass die Herrschaften von der DGT zwar die IBAN-Nummer angeben, aber keine BIC, denn die wird ja für Auslandsüberweisungen gebraucht.
      @ChrisAK78

      schau mal auf die Internetseite la-palma24.info
      da gibt's oben rechts den Button Bauen&Orte, drauf klicken und es öffnet sich darunter der Button Verkehr, drauf klicken und nach unten scrollen, dort befindet sich ein interessanter Artikel vom 11.09.2018 über den stationären Blitzer nach dem alten Tunnel (am Besucherzentrum) und die finanziellen Folgen für die Touris. Du wirst vermutlich Post vom Bundesamt für Justiz bekommen. Ich bin nächstes Jahr zum ersten Mal auf La Palma habe mich aber über diesen Blitzer schon informiert und werde nicht in diese Falle tappen. Wir kommen an diesem Blitzer mit dem Mietwagen sicher häufiger vorbei, da wir in El Paso im Hotel La Palma Jardin wohnen. H. W. F.

      justizfachwirt schrieb:

      @ChrisAK78

      schau mal auf die Internetseite la-palma24.info
      da gibt's oben rechts den Button Bauen&Orte, drauf klicken und es öffnet sich darunter der Button Verkehr, drauf klicken und nach unten scrollen, dort befindet sich ein interessanter Artikel vom 11.09.2018 über den stationären Blitzer nach dem alten Tunnel (am Besucherzentrum)

      Genau diesen Artikl habe ich auch gefunden und nahm an, dass der Blitzer zu diesem Zeitpunkt neu wäre.
      Aber wie @Michael@Fue schon erklärte, ist dem wohl nicht so. Und die Autovermietungen verdienen wohl gerne daran (20,- Euro nur dafür, dass die meine Daten an die DGT verraten). Das heißt, der Inhalt im Artikel, wonach die Autovermietung einen Haufen zusätzlicher Arbeit wegen zu schnell fahrender Mieter hätten, ist eine einzige Heuchelei.

      ChrisAK78 schrieb:

      Dumm nur, dass die Herrschaften von der DGT zwar die IBAN-Nummer angeben, aber keine BIC, denn die wird ja für Auslandsüberweisungen gebraucht.


      Überweisungen nach Fuerteventura sind EU-Überweisungen, es wird wie im Inland keine BIC gebraucht. Man darf nur beim Online Banking nicht auf "Auslandsüberweisung" klicken sondern auf normale Überweisung, sonst fragen sie nach der BIC.

      Generation111 schrieb:

      Braucht dieses Thema hier so einen Aufriß?

      Nun ja, der Thread heißt „La Palma“. Da passt da schon.

      Und da das „alte“ La Palma-Forum vor ein paar Wochen geschlossen wurde, hat sich wohl der TE an dieses normalerweise hilfsbereite Kollegen-Forum gewandt.

      @ ChrisAK78:
      Es gibt ein neues La Palma-Forum, in dem deine Fragen freundlich beantwortet werden:

      lapalmaforum.info/
      Barriguita llena, corazón contento, lo demás es un cuento

      Besseresser schrieb:

      hat sich wohl der TE an dieses normalerweise hilfsbereite Kollegen-Forum gewandt.

      Ja, nur normalerweise. ;)


      Besseresser schrieb:

      ChrisAK78:
      Es gibt ein neues La Palma-Forum, in dem deine Fragen freundlich beantwortet werden:

      lapalmaforum.info/

      Danke!
      Aber ich dachte, sowohl La Palma als auch Fuerteventura gehören beide zu Spanien, so dass sich eventuell auch hier ein paar Leute finden, die wissen, wie das mit dem Bußgeldbescheid nun seinen Gang geht, wie das nun abläuft.

      ChrisAK78 schrieb:

      Natürlich stehe ich dafür gerade und möchte auch bezahlen.

      Dann warte den Bescheid ab und bezahle die Strafe!

      (20,- Euro nur dafür, dass die meine Daten an die DGT verraten)​


      Die verraten Dich nicht, sondern geben den Nutzer des Wagens an die Behörden weiter. Würden sie das nicht tun, müsste die Mietwagenfirma wahrscheinlich die Strafe bezahlen!

      :cool:
      Diese meine Meinung ist vollkommen subjektiv und kann nicht als Allgemeingültig angesehen werden. Das Lesen meiner subjektiven Meinungsäußerung ist nicht gesundheitsgefährdend und verstößt gegen keine Forumsregeln; Nebenwirkungen sind unbekannt aber nicht ausgeschlossen.
      Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! :nw:
      :cool:

      ChrisAK78 schrieb:

      In Spanien blitzen die festen Blitzer wohl nur von hinten
      Das ist mir auch mal auf La Palma passiert.
      Wochen nach dem Urlaub steht die Postbotin an der Tür und hat ein Einschreiben aus Spanien. Ich hatte zwar Bedenken aber ich hatte es angenommen. Der Wagen wurde oberhalb Santa Cruz von hinten fotografiert, vom Fahrer oder Fahrerin(?) nichts zu sehen. Der Fahrzeugtyp stimmte und das Kennzeichen vielleicht auch.
      Ich mit dem Brief zur Arbeit und fragte den dort arbeitenden Spanier Alonso. Okay, innerhalb einer Frist 30% Abschlag. Da ich noch wusste wie ich auf LP-2 herumgerast war (die vielen Kurven reizten) habe ich dann bezahlt. Monate später fiel mir der Mietvertrag von Cicar in die Hände und siehe da, ich hätte nicht zahlen müssen! Das fotografierte Kennzeichen stimmte nicht mit den Mietvertragsangaben überein.
      Statt "GHG" war es "HGH" oder so.
      Ich hatte auch vorher Bilder vom Wagen gemacht, aber nur die Kratzer und Dellen und den Unterboden, ABER doch nicht das Kennzeichen.
      70 Euro hat mich dieser Irrtum gekostet. Also erst mal genau das Kennzeichen überprüfen und dann den Spanokeln evtl. das Geld schicken.
      @ChrisAK78

      Mit Heuchelei hat die Weitergabe Deiner Daten an die Behörde sicher nichts zu tun, eher mit Selbstschutz. Denn in Spanien gilt Halterhaftung und wenn man z.B. auf LP 100 Mietwagen betreibt, kann da einiges zusammenkommen, für die die Mietwagenfirma selber aufkommen müsste. 20,00 € Bearbeitungsgebühr ist im europäischen Vergleich eher noch Mittelfeld lt. Verbraucherzentrale. Auch in D werden die Personendaten an die Behörde weitergegeben mit z. Teil noch höherer Bearbeitungsgebühr. Schau Mal in die AGB einer Mietwagenfirma in D. Die gute Nachricht, es gibt keine Punkte in Flensburg. Und wenn Post aus Spanien kommt gleich überweisen (wolltest Du ja sowieso) und Rabatt in Anspruch nehmen, schließlich erfährst Du ja erst mit Zustellung des Bescheides an Dich, dass Du eine Ordnungswidrigkeit begangen hast, (das ist anders als beim Knöllchen unterm Scheibenwischer beim Falschparken) wie hoch die Geldbuße ist und wohin zu zahlen ist, also kann man eigentlich auch keine Fristen versäumen. Wenn nicht bezahlt wird vollstreckt das Bundesamt für Justiz in Bonn aber auch nur auf Ersuchen der spanischen Behörde und nur ab 70,00 € und mehr. H. W. F.
      Die Post kommt direkt aus Spanien zu Dir nach Deutschland (Mieter) und es gibt Rabatt, wenn Du schnell zahlst. Stell Dich also bei ca.20km/h auf 100 Euro + Gebühren ein. Rabatt 50% innerhalb von 20 Tagen.

      Vollstreckung:
      Die Verfahrenskosten zählen ebenfalls mit. (>70€ Grenze)
      In Spanien gilt das Ticket 4 Jahre lang. Erst dann verjährt es und kann bei jeder Kontrolle im Land kassiert werden. (samt teuren Gebühren)
      Eine Vollstreckung ist sehr selten, weil das zu vollstreckende Land (in Deinem Falle Bundesamt für Justiz aus Deutschland) den Betrag behalten darf! Spanien bekommt keinen Cent!!

      Daher, solltest Du wieder einreisen wollen, zahlen. 8)

      @justizfachwirt

      Für Ausländer ohne Wohnsitz, gibts auch in Spanien keine Punkte!
      Ich gehe aber mal davon aus, das alle Residenten auch einen spanischen Führerschein inzwischen haben. ;) Dann gibts Punkte.

      @zwiebackdancer
      Halter haftet immer als 1.

      Wegen einem Ticket in Frankreich habe ich damals mal mein Auto umgemeldet. (Neues Kennzeichen) War deutlich billiger. :thumbsup:

      justizfachwirt schrieb:

      @ChrisAK78

      Mit Heuchelei hat die Weitergabe Deiner Daten an die Behörde sicher nichts zu tun, eher mit Selbstschutzn.

      Dann könnten die aber auch die Kunden mal nett drauf hinweisen, wo solche Blitzer an steilen abschüssigen Straßen stehen, wenn die angeblich nichts an der Bearbeitungsgebühr verdienen und ja sooo viel zusätzliche Arbeit haben, die Daten der Kunden an die DGT weiter zu leiten. Fast alle Autovermietungen geben zum Auto auch Faltblätter mit einer Karte der Insel raus, auf der die gesperrten Straßen für das Auto mit einem Kugelschreiber markiert vwerden (auf Fuerteventura die Straße nach Cofete). Da kann man auch Blitzer-Standorte mit einem Kreuz markieren.

      Ich bleibe dabei, die Autovermietung freuen sich gerne darüber, wenn der Kunde geblitzt wird, weil sie dann mit der Weiterleitung der Kunden-Daten an die spanische Bussgeldstelle DGT zusätzlich Geld verdienen können.

      zwiebackdancer schrieb:

      Dann warte den Bescheid ab und bezahle die Strafe! :


      Wenn ich mich darauf verlassen könnte, dass das mit dem Bezahlen so einfach wäre, gäbe es diesen Thread wohl erst gar nicht.
      Es ist scheinbar wohl nicht so, dass dem Schreiben ein bereits ausgefüllter Überweisungsträger beiliegt, auf den ich nur noch meine Kontonummer eintragen brauche, wie man es hierzulande kennt.
      Hier im Thread herrscht ja noch nicht einmal Einigkeit darüber, von wem der Brief in so einem Fall kommen wird. Direkt von der spanischen DGT oder von hier vom Bundesmtt für Justiz.
      Und wenn ich dann bei meinen bisherigen Recherchen anderswo lese, das Leute die zu ihrer Schuld stehen (wie ich) und die Angelegenheiten so schnell wie möglich erledigen wollen (vor allem wegen der Rabatt-Frist), dann aber aus dem Schreiben leider nicht besonders deutlich hervorgeht, wie und wo nun zu bezahlen ist und wenn doch, dann man nie eine Bestätigung bekommt und beim nächsten Spanien-Urlaub bei einer Verkehrskontrolle mit dem Vorwurf konfrontiert wird, dass da noch eine Rechnung offen ist, obwohl man bezahlt hat, dann wird mir richtig schlecht.
      Vielleicht wurden die 20€ auch für was ganz anderes abgebucht?! Mietwagen war eventuell extrem verschmutzt oder nicht vollgetankt...
      Warte doch erstmal ab, ob, wann, überhaupt was kommt....

      By the way @Lydia_ hat es auf den Punkt gebracht... Jeder ist für seine (Un-) Taten selbstverantwortlich... So wie ich heute auf der Autobahn, wo ich mich auch nicht an jedes Tempolimit gehalten habe...
      ... es kann alles schneller enden, als wie man denken kann ...
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO