Literatur zur Villa Winter

      Der 01. Mai 2019 ist um, ein neuer Veröffentlichungstermin ist z.B. bei amazon noch nicht genannt.

      Zitate des Buchautors in einem externen Forum, das offenbar zum Website villawinter.com gehört, ein Newsletter des Websites kam (zumindest bei mir, dort angemeldet seit Mitte 2018) nicht an.

      24 Sep. 2018
      .. Veröffentlichungstermin verschiebt sich aller Voraussicht nach in den November, ...

      Grund ist der, daß unmittelbar vor Drucklegung des Buches nun tatsächlich die bisher unter Verschluss befindlichen Regierungsakten über Winter eingesehen und veröffentlicht werden dürfen. Das Studium dieser Akten findet gerade statt und wird noch einige Tage dauern ...

      22 Jan. 2019
      We shortly got access to the Winter-files of the Spanish Government and are currently checking them. That caused the last delay …

      Next week a newsletter will inform about the detailed status

      12 Feb. 2019
      ..The book will not be published before May 2019 – and it will change everything. It will change the way people see Gustav Winter. It will change the way we see the connection between neutral Spain and the Third Reich. It will change the way we think about Winter‘s Villa in Cofete. But not before May 2019. ..

      Es bleibt also spannend. :hm:
      Falls jemand drauf wartet: aktuelle FB-Meldung zum Erscheinen des geplanten Buches:


      Villa Winter / Chalet de Cofete

      ️‍♀️Zielgerade in Sicht: Winter und die Villa rücken näher

      Alex M. Peer, Autor unseres Buches Mythos Winter, informiert aus der
      Redaktion des mindworx-Verlages zum Stand der Dinge unserer Recherchen.

      Werte Abonnentinnen und Abonnenten, werte Villa Winter / Chalet de Cofete -Gemeinde!

      Als ich das Projekt MYTHOS WINTER im April 2016 in Leben rief, war noch
      nicht absehbar, was daraus werden würde. Ich dachte an einige
      Recherchen, einige Interviews und den einen oder anderen Archivbesuch –
      den normalen Ablauf, für die Erstellung eines zeitgeschichtlichen
      Sachbuches. Wenig später stellte sich heraus, dass es sich beim Fall
      Gustav Winter um einen viel komplexeren Sachverhalt handelt als
      erwartet. Die bekannten Fakten über Winter und sein Lebenswerk stellen
      nicht mal die Spitze des Eisberges dar, es geht um viel mehr. Es geht um
      ein bemerkenswertes technisches Genie und seine umfangreichen
      wirtschaftlichen Aktivitäten, es geht um Verbindungen zum Dritten Reich
      und zum Franco-Regime. Ein höchst interessantes Thema der
      Zeitgeschichte, noch lange nicht vollständig erforscht.

      Im Zuge
      der Recherchen war bald klar, diese Aufgabe kann alleine nicht gestemmt
      werden. Ich bildete einen Kreis von Historikern und Experten zu
      verschiedenen Themen als Beirat und nahm Korbinian Kollmeier als
      Redakteur, Assistent und Übersetzer ins Team auf.

      Zusammen haben
      wir umfangreiche weitere Recherchen und Erkundungen angestellt und
      Archive gesichtet, die interessanterweise erst in den letzten Monaten
      und Jahren ihre Schätze für die Benutzung freigegeben haben. Das
      Sachbuchvorhaben entwickelte sich so im Laufe der Zeit zu einem
      wissenschaftlichen Forschungsprojekt von ungeahnten Ausmaßen und
      atemberaubenden neuen Erkenntnissen.

      Diese Veränderung der
      Ausrichtung und des Umfangs des Projekts machte es erforderlich, den
      Publikationstermin mehre Male zu verschieben, wir mussten uns
      eingestehen, dass es für die Satisfaktion unserer eigenen Ansprüche
      hinsichtlich der wissenschaftlichen Genauigkeit und Sorgfalt, mit denen
      wir in der Redaktion des Proyecto Winter arbeiten, unerlässlich war,
      über mehr Zeit zu verfügen.
      Dutzende Flüge, tausende Autobahnkilometer und unzählbare E-Mails und Telefonate später nähern wir uns nun dem Finale.

      An dieser Stelle möchten wir uns bei Ihnen allen für Ihr reges,
      aufrichtiges Interesse an diesem spannenden Projekt bedanken. Besonderer
      Dank gilt den zahlreichen Personen, die das Buch #MythosWinter
      bereits gekauft bzw. den vielen Buchhändlern, die es vorbestellt haben –
      dieses Vertrauen in das Resultat unserer Arbeit freut uns sehr!

      Wir dürfen Ihnen bei dieser Gelegenheit nun mitteilen, dass alle
      Recherchen abgeschlossen sind und die Sichtung von mehreren tausend
      Dokumente auf Hochtouren läuft. Wir sehen uns zwar noch außerstande,
      einen genauen Erscheinungstermin zu nennen, trotzdem sind wir
      optimistisch, Ihre Geduld nicht mehr lange in Anspruch nehmen zu müssen!
      Aus urheberrechtlichen Gründen haben wir uns entschlossen, die
      deutsche, die spanische und die englische Version zum selben Termin
      herauszugeben. Sobald dieser feststeht, setzen wir Sie
      selbstverständlich in einem Newsletter, den Sie auf unserer Internetseite villawinter.com/de/ abonnieren können, darüber in Kenntnis.

      Freuen Sie sich auf das Ergebnis unserer Arbeit – Sie werden staunen!

      Herzlichst, Ihr Proyecto Winter-Team
      Die Hochachtung vor dem Denken anderer gibt dem eigenen Denken erst den richtigen Respekt. (Paul Schupp) :abklatsch:
      Da ich bisher noch nicht für den Newsletter registriert gewesen bin, kannte ich die o. g. Nachricht bis vorgestern noch nicht. Daher habe ich beim Prodesign Verlag fernmündlich die gleiche Auskunft erhalten. Wir haben uns nett über das Thema (ohne auf Einzelheiten einzugehen) unterhalten. Das Buch soll "heuer" zum Druck gehen. "Heuer" bedeutet wohl dieses Jahr (man sagte mir 09.-11.2019).

      Daraufhin habe ich mich für den Newsletter angemeldet und habe das Buch über die bekannte Homepage bestellt. Da ich weder über paypal oder Klarna-Sofortüberweisung bezahlen kann, habe ich die Bestellung mit einer manuellen Überweisung vollendet.

      Ich finde es glaubhaft und freue mich riesig auf die neuen Erkenntnisse!
      Ich stelle stetig fest, wenn man evtl. brisante historische Themen im Internet sucht, sollte man nicht die deutsche Sprache sondern eher spanische oder englische Wörter zur Fragestellung (bspw. an google) nutzen....

      Auf der (durchaus seriösen) Seite bbc.com/news/world-europe-40091685 steht folgendes:

      BBC schrieb:

      Winter built an airstrip in the barren, rock-strewn stretch of land between Cofete beach and his curious mansion, the remains of which are still evident to walkers and whose parallel lines of stones are visible in Google satellite pictures of the coast.


      Google-Übersetzer schrieb:

      Winter baute eine Landebahn zwischen dem Strand von Cofete und seiner kuriosen Villa, deren Überreste noch heute für Wanderer sichtbar sind und deren parallele Steinlinien auf Google-Satellitenbildern der Küste zu sehen sind.


      Diese Linien habe ich auf den bekannten Satellttenbilder und real gesehen. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass es sich um "Bodenterassenabgrenzungen" handelt. Hat jemand noch von einer dritten Landebahn, zwischen der Villa und dem Strand, gehört bzw. gelesen?
      Die BBC meint die dritte Landebahn bei Cofete zwischen Villa und Strand, diese hier (Google Maps), die schräg zu den sonstigen "Bodenterassen" verläuft.

      Viele Seiten im Netz verweisen fälschlicherweise auf die "Punta Pesebre" bzw. "Puerto de la Cruz" Landebahn, die zwar in der Nähe der von Winter gebauten Landebahn liegt, aber erst viel später entstanden ist.

      Die Position der echten Winter-Landebahn sieht man hier auf zwei Screenshots und eine Landung darauf hier in einem Video.
      Drüben im "Villa-Winter-Forum":

      136047.forumromanum.com/member…_winter-villa_winter.html

      hat sich der Autor zu Wort gemeldet:

      Alex M.Peer schrieb:

      ​Hallo an alle,erstmal danke für eure Geduld! Es freut mich immer wieder zu lesen, mit welcher Spannung das Buch erwartet wird. Auch liegt bereits eine urlange Liste an Vorbestellungen vor – danke!Jenen, die keine Geduld mehr haben sei gesagt, ich kann es nachvollziehen! Bitte aber trotzdem um Verständnis; es war einfach nicht absehbar, welch umfangreiche Akten- und Dokumentenfunde im Zuge der Recherchen auftauchen würden!Wir können derzeit noch keinen endgültigen Termin nennen; es sieht jetzt aber definitiv so aus, als würden wir es in den nächsten Monaten schaffen. Mein Team und ich arbeiten unermüdlich an den Auswertungen der Erkenntnisse – allerdings ergeben sich dadurch auch immer wieder weitere kleinere Recherchen, die wiederum Zeit brauchen.Letztlich sieht es jetzt so aus, dass noch je ein Archivbesuch im National Archive in Washington, einer im National Archive in London und einer im Bundesarchiv Berlin ansteht, dann kann das Manuskript abgeschlossen werden.Inhaltlich wird noch nichts verraten; nur soviel vorab: Wir haben – unter anderem – die originalen Baupläne der Villa, wir haben die Tagebücher von Winter und mehrere hundert Fotos von Winters Projekten aus dem Zeitraum 1915 bis 1971 …Seid gespannt, ihr werdet staunen!Alex M. Peer


      Die Spannung steigt!
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO