Die freilaufenden Esel von Jandia

      Die freilaufenden Esel von Jandia

      An alle Esel-Liebhaber!
      So, ich habe die Esel besucht, die ja von Jandia nach Pozo Negro gebracht wurden.
      Sie befinden sich auf dem Gelände, wo alljährlich die Feaga (Landwirtsschaft-Ausstellung) stattfindet.
      Es geht ihnen sehr gut. Sie haben reichlich Futter und Wasser und einen Unterstellplatz als Sonnenschutz, wie auch genügend Auslauf.
      Die Hufe wurden fachmännisch in Ordnung gebracht und gewichtsmässig stehen sie gut im Futter.
      Ein Esel ist leider an Alterschwäche gestorben.
      Man kann sie auch gerne besuchen in der Zeit von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr
      Ich habe bei diesem Besuch einen positiven Eindruck bekommen und ich bin auch sehr beruhigt, dass die Esel nun eine gute Bleibe haben und nicht mehr täglich um das Überleben kämpfen müssen.



















      LG
      Barbara

      Stefan2 schrieb:

      johnys-megane schrieb:

      Hab die Neuigkeit schon im Fratzenbuch gelesen. Mich freut es das Sie nun sicher untergekommen sind, alle sehen auch gut genährt aus. :)
      Danke @Barbara für deinen positiven Beitrag!

      Sorry - Fratzenbuch schreiben und doch dort stöbern,!


      Offtopic:
      Weiß nicht welches Problem du damit hast, dass ich nicht "Facebook" geschrieben habe.
      Und stell dir vor ich bin dort sogar aktiv...
      ... es kann alles schneller enden, als wie man denken kann ...
      Wo die nun her kommen weiß ich auch nicht. Man sprach immer nur von wilden Eseln. Die gibt / gab es da schon vor 10 Jahren. Wir haben die auch schon in den Hügeln Richtung Punto Jandia / Cofete gesehen. Nach Jandia mitten rein sind die angeblich wegen Futter gekommen. Barbara hatte ja auch geschrieben dass die von den Touris mit Keksen gefüttert wurden.

      Irgendwer sagte mal wenn du denen was zu fressen gibst, dann wirst du die nicht mehr los. Ich habe nur ab und an mal ein paar Bilder von denen gemacht. Im Oktober 2016 waren die auf dem Kreisverkehr am Palm Garden und ich mitten drin mit der Kamera. War aber völlig ruhig und entspannt. Die haben das Gras abgefressen und ich bin bis auf 1m ran. Als ich dann den Kreisel verlassen habe, habe ich erst gesehen dass massig Touris auf den Bürgersteigen standen und Bilder machten.
      Viele Grüße, Markus

      -el loco del barco :)

      Generation111 schrieb:

      Als ich dann den Kreisel verlassen habe, habe ich erst gesehen dass massig Touris auf den Bürgersteigen standen und Bilder machten

      Die hatten halt noch nie einen gutaussehenden und sympathischen Esel gesehen, lieber Markus (au weia, bitte keine Haue) :)
      Und was das Füttern angeht, kann ich nur bestätigen. Im Griechenlandurlaub - mit Auto und Zelt - neben uns auf der Weide so ein goooldiger Esel. Dem habe ich dann eines Morgens ein Stück trocken Brot gegeben (meine, Kekse sind nicht das Wahre). Und die letzten 3 Tage unseres Urlaubs "schrie" der Esel jeden Morgen immer nach trocken Brot und zwar so lange, bis es welches gab. Also: Hast du einen Esel in direkter Nähe, bitte nicht füttern ;)
      Allen ein schönes Wochenende EleWi
      Aliena vitia in oculis habeamus, a tergo nostra! - Fremde Laster haben wir vor Augen, die unseren im Rücken.
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO