Busfahrer auf den Kanaren / Führerscheinfragen A1/D

      Busfahrer auf den Kanaren / Führerscheinfragen A1/D

      Hi,

      mal ne kurze Frage in die Runde:

      Ein Bekannter aus Deutschland möchte gerne als Busfahrer auf einer der kanarischen Inseln tätig sein. Könnt Ihr mir sagen, an wen man sich da grundsätzlich wenden muss? Haben die Reisegesellschaften eigene angestellte Busfahrer oder läuft das quasi über Subunternehmer in Spanien? Gehalt?

      Danke Euch.

      Sascha
      Okay, muss nochmal nachhaken, das es ja einige Profis hier gibt:

      Kann mir jemand von Euch sagen, ob die Spanier die gewerblich im Busverkehr tätigt sind, auch dort eine IHK Prüfung haben?
      Die Busfahrer müssten doch laut EU Gesetz auch die "95" eingetragen haben? Ich frage mich nämlich gerade, die haben doch bestimmt andere Bedingungen als Vorraussetzung.Denn in Spanien enthält die Klasse B auch die Berechtigung zum Fahren von leichten Motorrädern bis 125 cm3, die in Deutschland der Klasse A1 entsprechen.

      In Deutschland muss man ja das IHK & die Klasse D bestehen, als Umsteiger von C/CE immerhin 3500 Euro kostet!
      Leichtes Motorrad gibt es glaub ich nur in der Begrifflichkeit des deutschen "Leichtkraftrads", das bezeichnet einen abgespeckten Typ einer 125er (oder kleiner natürlich), die mit dem alten Lappen vor 1980 gefahren werden darf.

      Gibts aber glaub ich nur in D, auch die Ösis haben das anders und spanischer geregelt. ;o)

      Insofern ergibt sich die kuriose Variante, dass wenn Du nur einen deutschen PKW-Führerschein nach 1980 besitzt, Du auch in Spanien formal zumindest keine 125er fahren darfst. Handelt sich dann schliesslich um Fahren ohne Fahrerlaubnis - während 16jährige Spanier volllegal damit an die vorbei"brettern". ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Wenn Dir der Vermieter ein Fahrzueg rausrückt, heisst das nicht, dass Du es auch fahren darfst.
      Wobei ich annehme, dass spanische Polizisten das nicht soo fein unterscheiden bei einer Kontrolle, die werden sich sagen, der hat 3 Jahre den PKW-Schein, dann darf er auch 125er. Was Du - zumindest eben formal - aber eigentlich nicht darfst, jedenfalls solange Du nicht den deutschen gegen den spanischen tauschst.

      In der Fahrpraxis dürfte es vermutlich kaum Probleme geben, interessant könnte es aber vermutlich im Falle eines Unfalles werden, wo die Versicherung des Vermieters für einen grossen von Dir verursachten Schaden haften müsste. Fahren ohne Fahrerlaubnis ist grobe Fahrlässigkeit.

      Finde dazu nur folgendes:
      inundummadrid.com/2011/06/span…ein-b-berechtigt-zum.html

      Hast Du eine Ahnung, wie die leistungsbeschränkt sind?
      Gilt auch die 15 PS-Grenze wie in D gilt?
      Finde dazu leider auch nichts auf die schnelle.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Ich hatte mal hier im nächsten Motorradladen gefragt. Angeblich laut Verkäufer, geht es nur um die cm3 Grenze. Hatte mir eine Yamaha angesehen. Da gerade im Sommer viel Verkehr ist, wollte ich mir noch ein Ding zulegen. Aber ob der auch nur "verkaufen" wollte, keine Ahnung.

      Ich höre mich eh wegen dem Klasse D mal hier in der Gegend um, dann werde ich wegen dem 125cm3 auch mal nachfragen.

      Die spanische Verkehrsbehörde hat eine so komplizierte Homepage, da blicke ich weder auf Deutsch noch Spanisch durch.
      (dirección general de tráfico)

      Bzgl. Führerscheintausch hast Du recht, man müsste dann wirklich den EU Lappen umschreiben. Muss mal schauen, ob die Spanier dann bei PKW auch die Klasse A1 eingetragen bekommen.
      Wenn man jüngee Lappen hat, ist Umschreiben kein Problem, wenn ich umschreiben würde, verlöre ich die CE und was damit zusammenhängt. Altfallregelung, die leider nicht in fremde Lappen mit übernommen wird.

      Das Thema 125er war jetzt aber klasse, ich hab eine Bekannte, der das helfen würde, weil sie im nationalen die auch drin hat, folglich in Spanien keinerlei Probleme damit haben dürfte.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Im Bus Bereich gibt es wohl auch so eine Schulung wie in Deutschland. Es reicht als nicht einfach nur die Klasse D aus:


      autostool.com/carnet-cap-curso-cap-inicial.php
      autostool.com/tipos_carnet_de_conducir.php

      Zum 125 cm3 keinerlei Informationen bisher.

      Dann meinst Du den grauen Lappen. Ja, da hast Du einige ältere Besitzstände eingetragen, die inzwischen eine Nachprüfung und einen Wegfallen bedeuten würden.

      Da scheint die Lösung zu sein: (125cm3)
      Nur mir stellt sich immer noch die Frage, ob der Fürerschein aus D auch ausreicht.

      Vehículos de dos ruedas. ¿Qué motos se pueden conducir?
      Con una antigüedad mayor de 3 años en la posesión del b,

      ¿Puede conducir una motocicleta de 125 cc.?

      Sí, con 3 años de experiencia en el b se habilita a conducir motocicletas autorizadas con el permiso de la clase A1 para conducir moto 125 cc. con carnet b.

      Esta autorización sólo es válida en el territorio nacional.

      autostool.com/carnet-de-coche-carnet-b.php

      Ich stell mir das auch wenig erfolgreich vor, zumindest wenn man deutsche Einkommensvorstellungen haben sollte...

      @Sascha

      Ok, aber das ist doch schon ein Hinweis: auf nationaler Ebene in Spanien benötigt man für den 125er keinen A1 (also die damit zusammenhängende Fahrprüfung), sondern nur die drei Jahre B. (Das ist halt eine günstigere Version der Führerscheinregelung vor 1980 in D, ich frag mich bloss, wieso das so schwer ist das auf EU-Ebene zu vereinheitlichen...)

      Und solange der A1 nicht im Führerschein eingetragen ist (also eben nach Prüfung), kannst Du als Spanier halt ausserhalb Spaniens nicht 125er mit dem B fahren.
      (Und zwar weil der A1 eine EU-Norm ist, die mit dem B halt nicht erfüllt werden kann).

      Aber über die Motorleistung ist damit erst nix ausgesagt. Eine 125er Zweitakter schafft gut und gerne 40 PS. Das wäre ja absolut irre, wenn die Spanier keine Leistungsbeschränkung damit verbunden hätten.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      @Micha

      Sieht wohl echt so aus, das es keine Leistungsbegränzung gibt. Ist also ideal um einen schöne schnittigen Roller zu kaufen. Werde ich wohl bald mal losgehen.

      Bzgl. der Klasse D scheint es auch in Spanien eine 240 Stunden Fortbildung zu geben. Ein Umschreiben wird sicherlich ohne Probleme möglich sein.

      @Sparfuchs
      Kann ich Dir nicht sagen, fahre keinen Bus. Aus allen Ländern flüchten Sie zu uns, das sagt gar nichts aus. Jobs gibts überall.
      Lässt sich gern auch noch aufnehmen, aber Freizügigkeit und Niederlassungsfreiheit existiert ja ganz einfach, nur führt das natürlich nicht zwingend dazu einen Job zu bekommen.

      @Sascha

      125er Roller sind schwachbrüstig, die werden nicht auf Motorleistung gebaut, nirgendwo.
      Da schwebt über allem immer noch das grosse Vorbild Vespa, das in den 50ern quasi die Standards gesetzt hat.

      Deshalb hab ich mir einen 250 geholt. Im Vergleich zu einem Motorrad immer noch recht schwachbrüstig, aber durch die Automatik von unten raus wenigstens schön flott. Der Ampelstart gehört Dir! ;o)

      Das flüchten hängt natürlich ursächlich mit der damit einhergehenden klimatischen Verbesserung zusammen.
      Auch Festlandspanier flüchten - auf die Kanaren.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Wenn Du den Busführerschein bei einer Fahrschule hier in Spanien machst und bestehst ,dann hast Du alle Genehmigungen inklusive. Den mußt Du aber aller X Zeit überprüfen lassen( genau weiß ich es nicht) Medizienischer Test, Reaktionstest und Arztbesuch.
      Eine 125 kann man seid 10 Jahren mit einem PKW Führerschein hier in Spanien fahren.
      Tja bei Verkehrsrecht kocht jedes EU Land sein eigenes Süppchen!!! Wenn Du in Deutschland ein Fahrverbot hast, aber in Besitz deines Lappens bist, kannst Du hier immer noch Mietauto fahren oder umgedreht. A1 gibt es auch auf dem Spanischen Scheinchen.
      Bei Bussen siehst man immer mehr Frauen am Steuer, zuverlässiger, weniger Alkohol und Drogen . Wobei ein Busfahrer hier sich nicht unbedingt an die Lenkzeiten halten kann. Er muß sich abends um 23.00Uhr beim Dispatcher melden um zu erfahren wann und wo er morgens anfangen darf. Etwas anders geht es wohl bei den TUIBussen zu. Die Fahrer hier sind angestellt keine Subs aber müssen sich wohl selbständig um den Bus kümmern (Putzen, Wartung etc.)/ Berichte von Bekannten sind aber ein paar Jahre her. Ich hänge mal meinen "neuen" an.
      Dateien
      Dünnen Köchen traut man nicht :Can:
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO