e-Bikes / wo kaufen auf der Insel?

      Micha schrieb:

      Und es sollte zum Einkaufen nutzbar sein (gegebenenfalls dann mit Fahrradanhänger).


      Auch dafür gibt es passende Lösungen, sogar für den Großeinkauf im Baumarkt ;)

      :guck: babboe.de/lastenraeder/carve-elektro


      Besonders preisgünstig sind die E-bikes, egal ob als normale Räder oder für spezielle Wünsche, allerdings alle nicht.
      Und für den Gebrauch auf Fuerte kämen wohl noch die Transportkosten (vermutlich mit Spedition auf dem Seeweg) dazu.

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Ja, es gibt für alles mittlereweile e-Anwendungen - und die haben natürlich alle ihre Berechtigung - z.B. in Messehallen, Flughäfen usw. - bloss für die Strecke sind sie nicht wirklich zu gebrauchen.

      Ich stells mir auch nicht ganz trivial vor 100-120 kg Einkauf ca. 800m vom Mercadona zur Bushaltestelle zu bringen und danach 1,6 km den Berg rauf. (Übrigens auch mit e-bike - so ein stinkender Roller hat halt doch sinnvolle Anwendungsbereiche und so ein Bus, der stinkt ja eh nicht, gell? ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!

      Micha schrieb:


      Mir ist schon klar, dass ein E-Bike im Prinzip was ist für Leute doe sonst schon alles haben. Hab ich noch nicht, deshalb würd verschiedenen Dingen den Vorzug geben.

      Ich suche ein Tourenfahrrad, das (zur Not mit Ersatzbatterie als "Reservekanister") gesichert 40, gern auch 50-60km Reichweite hat.
      Die starken Steigungen sind nicht so das Problem, ich hab nicht vor damit nach Betancuria raufzugurken, dafür hab ich den Roller.

      Aber so Gran Tarajal u.ä. Entfernungen von Caleta aus sollten gesichert ohne nachzuladen bewältigbar sein. Und es sollte zum Einkaufen nutzbar sein (gegebenenfalls dann mit Fahrradanhänger).


      @Micha selten so einen unqualifizierten Quatsch gelesen. Du unterstellst mir also, dass ich alles habe, weil ich ein Liege3rad als Pedelec fahre? Ich fahre keinen Roller, kein normales Fahrrad und plane in 2-3 Jahren den noch vorhandenen Kleinwagen durch ein Velomobil o. ä. komplett zu ersetzen.

      Mach Dich wie schon weiter oben geschrieben schlau, was Pedelec bzw. S-Pedelec überhaupt sind und welche Ausführungen es gibt. Dann wäre es für Hilfe-/Tipp-gebende hilfreich, was für ein Anforderungsprofil an ein Fahrzeug Du hast. KM/Strecke/Monat, Steigungen, Lasten, Mitfahrer etc. Ansonsten können von Dir alle Vorschläge totgeredet werden, wenn Du dann auf einmal mit Mitfahrer und Deinen Einkäufen nachlegst. Die Anschaffung eines Liege-Pedelec hat bei mir 2,5 Monate inkl. Probefahrten gedauert. Zur Not bekomme ich auch noch 2 Getränkekisten mit!

      Gruß,
      M.
      PS: wer Rechtschreib-, Komma- oder sonstige Fehler findet, kann sie gerne behalten! Seht es als Geschenk! :P
      @Mabuhay

      Die Ausgangsfrage war eigentlich WO auf der Insel man e-bikes bekommt. ;o)
      Daraus hat sich dann ein e-bike Beratungsthread entwickelt.

      Mein Anforderungsprofil steht da, Du hast es sogar kopiert. ;o) (Lesen würde manchmal helfen...)

      Ich brauch kein Rad, das ein KFZ und/oder Roller ersetzt. Schon deshalb nicht, weil es das nicht kann. Jedenfalls nicht bei meinem Anforderungsprofil an ein KFZ.

      Es soll gesichert 50-60 km Reichweite haben, das wars eigentlich schon.
      Und wenn es dann so teuer ist, wie ein Roller oder Kleinwagen, dann verzichte ich drauf, weil ich noch nicht alles habe. ;o)

      Und, nein, auf ein Liegefahrrad geh ich nicht, ich will ein Stinorad, gern Unisex, bin nicht so machistisch unterwegs, darf gern ein Einkaufskörbchen am Lenker haben und ein Topcase hinten (es käme ja eh ne Anhängevorrichtung dran) - ich mach damit ja nicht auf dicke Sporthose, sondern sehe die Nutzanwendung im Vordergrund.

      @Dorit

      Den Ansatz versteh ich, deshalb fahr ich ja u.a. auch motorisiertes Zweirad. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Irgendwie wäre ein Preisrahmen sinnvoll. Aber egal, es tut ja nichts zur ursprünglichen Frage.

      Ich werfe dann mal in den Raum den Vorschlag ein normales Rad mittels Umrüstkit als Direktimport aus China umzubauen. Macht Arbeit und ein gewisses Risiko dass es nicht klappt besteht immer aber billiger als ein neues (Marken) E-Bike sollte es werden.
      Versand direkt nach Fuerte. + Zoll gegebenenfalls. Unter 600-700 mit einem Akku wird aber trotzdem schwierig.
      S-Pedelec sind halt mit Versicherungspflicht. (45Km/h) Das müsste in Spanien auch so sein.
      Falls Du wirklich mit einem normalen E-Bike mal schneller unterwegs sein willst (25-50km/h) gibt es da auch Möglichkeiten, sowas zu flashen per USB Stick.
      Unter 2000 Euro wird das aber nach meiner Erfahrung nix werden.

      ebay.de/itm/Cube-Reaction-Pro-…delec-E-Bike/322728182235?

      Das ist schon wirklich "Einsteigerklasse".

      Es gibt aber bestimmt für den Preis auch gute E-Roller?

      Micha schrieb:

      @Mabuhay

      Die Ausgangsfrage war eigentlich WO auf der Insel man e-bikes bekommt. ;o)
      Daraus hat sich dann ein e-bike Beratungsthread entwickelt.

      Mein Anforderungsprofil steht da, Du hast es sogar kopiert. ;o) (Lesen würde manchmal helfen...)

      Es soll gesichert 50-60 km Reichweite haben, das wars eigentlich schon.
      Und wenn es dann so teuer ist, wie ein Roller oder Kleinwagen, dann verzichte ich drauf, weil ich noch nicht alles habe. ;o)

      Und, nein, auf ein Liegefahrrad geh ich nicht, ich will ein Stinorad, gern Unisex, bin nicht so machistisch unterwegs, darf gern ein Einkaufskörbchen am Lenker haben und ein Topcase hinten (es käme ja eh ne Anhängevorrichtung dran) - ich mach damit ja nicht auf dicke Sporthose, sondern sehe die Nutzanwendung im Vordergrund.

      @Micha
      Hhm... unter Anforderungsprofil verstehe ich was anderes. Mir fehlen z. B. die Höhenmeter auf Deinen Strecken, Länge der Teilstrecken etc. Die finde ich bei Dir nicht.
      50 - 60 km schaffst Du eigentlich mit jedem halbwegs vernünftigen Pedelec-Motor inkl. Akku, auch zum Nachrüsten an einem herkömmlichen Rad, was bei vorhandenem Rad günstiger ist, als eine Neuanschaffung.

      Ein Liegefahrrad habe ich Dir nicht empfehlen wollen, es ist für mich nur mein Transportmittel zur Arbeit und zurück. Es hält aber auch am WE für längere Touren bis zu 120 km her.

      Da ich ja noch nicht richtig lesen kann, machistisch und mit dicker Sporthose unterwegs bin (laut Deinem Geschreibsel!) bin ich hier raus. Viel Spaß beim Suchen nach einem Fahrrad. Es gibt übrigens sehr gute Fachforen, wo man auch als Laie alle Infos über den Umbau von Rädern zu Pedelecs inkl. Quellen findet. Vielleicht hilft Dir ja da jemand weiter!
      PS: wer Rechtschreib-, Komma- oder sonstige Fehler findet, kann sie gerne behalten! Seht es als Geschenk! :P
      Da ich hier kein Rad habe, wäre ein Umbau irgendwie Quatsch. ;o)

      (Dass sich aber auch immer alle die Schuhe anziehen, die ich hinstelle find ich schon faszinierend, nur wenn sie dann anscheinend wie angegossen passen, kann ich ja nix dafür... ;o)

      Ich schau mir morgen mal das Rad vom Markus an, das ich freundlicherweise probefahren darf - und dann weiss ich zumindest schon mal was es für unter 1000€ auf der Insel gibt.
      (Viel mehr darfs eigentlich nicht kosten, sonst ist es keine sinnvolle Alternative zum Roller, denn Fahrräder braucht man zu zweit halt auch zwei, der Roller ist aber für zwei Personen ausgelegt, stinkt als Viertakter auch nciht mehr als ein Auto bzw. genauer nur allenfalls halb soviel, weil der Verbrauch knapp über 3 Liter liegt.)

      Schaun mer amol.

      Für den Caleta-Berg-Ironman würde sich ein e-Bike in Verbindung mit den Nordic Walking Stöcken natürlich anbieten, zum Schwimmen kann man damit ja auch fahren. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Der Chip nützt nichts wirklich was, denn das nudelt die Bakterie doch ratzfatz leer.
      Ich denke die Kunst liegt darin, wie beim Auto auch, die Unterstützung sparsam, also soviel wie nötig, aber so wenig wie möglich einzusetzen, das führt zur maximalen Reichweite.

      Ich hab das heut mal kurz getesten, ist halt ein Unisexrad, dürfte für mich gern einen etwas längeren Rahmen und grössere Reifen haben, muss aber nicht unbedingt, denn zum Einkaufen und für Ausflüge (ich schreib jetzt bewusst nicht Touren) dürfte es ausreichend sein.
      Bleibt halt die unbekannte Grösse der Batteriekapazität. Ist eine 36V/10Ah.

      Witzig fand ich jedenfalls, dass man im siebten (im Test-Beispiel höchsten) Gang problemlos den Berg hochfährt, wo man ohne "Vollgas" vielleicht halbwegs komfortabel im dritten unterwegs wäre. Sobald man vom Gas geht, schafft man es nicht einmal mehr schnell genug zurück zu schalten ohne zu "verhungern" - erfordert also eine etwas andere Benutzungsroutine.

      Die Batterie ist jedenfalls nicht überschwer, es wäre durchaus praktikabel eine zweite mitzuführen, nur liegen so Teile ja im Bereich 250-300 €.

      Auskunft über die tatsächliche Batteriereichweite könnte mir jetzt nur ein ausgiebiger Praxistest geben, den ich natürlich Markus nicht abverlangen will.

      Mal sehen, vielleicht liesse sich sowas ja auch irgendwo zwei-drei Tage mieten, um den Härtetest durchzuführen.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO