Abartige Immobilienpreise auf Fuerteventura

      Abartige Immobilienpreise auf Fuerteventura

      So, jetzt fange ich mal ein neues Thema zu dem provokant ausgedrückt "Abartig überzogenen Immobilienpreisen" auf Fuerte an.
      ​Ich hoffe, dass Thema = Thread :) ​ ist hier im richtigen Unterforum aufgehoben.
      Wenn nicht liebe Mods bitte verschieben.

      ​Nachdem schon in einem anderen Beitrag und zwar hier Corralejo Wohnungssuche viel über die Preisentwicklung diskutiert wurde hoffe ich, dass wir auch hier noch einige Erkenntnisse sammeln können. Da der ein oder andere von Zeit zu Zeit schon einmal den Wunsch hatte sich eine Immobilie auf seiner Lieblingsinsel zu kaufen (incl. mir) ist es doch bestimmt interessant die speziell auf Fuerteventura verlangten Preise zu analysieren und zu bewerten. Ich beobachte die Preise schon seit ca. 5-6 Jahren und werde ehrlich gesagt nicht mehr schlau daraus. Ich persönlich finde, dass das Angebotene auf dieser Insel so viel überteuert im Vergleich zu den anderen Kanaren-Inseln geschweige zu Spanischen Festland ist. Gut, gibt es in vielen Ferienregionen der Welt. Angebot und Nachfrage bestimmen halt den Preis. Aber auf Fuerte habe ich nicht den Eindruck, dass es eine riesige Nachfrage gibt. Die Angebote sind ziemlich stabil und die Baukosten bzw. Grundstückspreise mit denen in ländlichen Regionen in Deutschland vergleichbar. Die Lohnkosten werden eher unter denen in Deutschland sein. Wer macht dann hier den großen Reibach???
      Doch, auf Fuerte ist die Nachfrage im Moment sehr groß, Donmanfredo. Wir haben im letzten Oktober gekauft, nachdem nichts mehr zu mieten gefunden haben . Aber auch die Kaufobjekte waren schon arg dezimiert und teurer als noch ein Jahr vorher. Und die "armen" Makler haben über das magere Angebot gejammert. Neben den Maklern versuchen auch die jetzigen Besitzer von Bungalows und Apt. einen Reibach zu machen und in den letzten 5 Jahren jedes Jahr 10-20% draufzusatteln. So waren die Bungalows, in denen wir zur Miete wohnten von € 95.T über 105.T, 128.T, 135.T, 148.T jetzt mit 165.T in den letzten 6 Jahren im Angebot. Dazu sagen muss man allerdings, dass sie vor gut 10 Jahren neu völlig überteuert über 200.000,- gekostet haben. Da kann man den Besitzern ja nicht verdenken, dass sie versuchen so viel wie möglich rauszuschlagen. Würde ich - ehrlich gesagt - auch nicht anders machen.

      Dorita schrieb:

      So waren die Bungalows, in denen wir zur Miete wohnten von € 95.T über 105.T, 128.T, 135.T, 148.T jetzt mit 165.T in den letzten 6 Jahren im Angebot. Dazu sagen muss man allerdings, dass sie vor gut 10 Jahren neu völlig überteuert über 200.000,- gekostet haben. Da kann man den Besitzern ja nicht verdenken, dass sie versuchen so viel wie möglich rauszuschlagen. Würde ich - ehrlich gesagt - auch nicht anders machen.


      Dorita, danke für die Informationen.
      Aber wer war den so verrückt über 200.000 € für einen Ferienbungalow auszugeben ??? Die Leute scheinen echt zu viel Geld zu haben. Leider sind Ferienimmobilien in beliebten Gegenden schon immer überteuert verkauft worden. Wenn Geld keine Rolle spielt Ok!!!

      Da ich mal mit dem Gedanken gespielt hatte meinen Lebensmittelpunkt auf die Insel zu verlagern, habe ich immer nach Fincas und Villen geschaut. Nicht unbedingt die typische Touristenunterkunft, aber auch hier sind die Preise überproportional gestiegen. Obwohl gerade im Norden ohne Ende von dem Zeug angeboten wird.

      Gruß Manfred
      In Deutschland kosten Eigentumswohnungen im städtischen Bereich
      (Mainz, Wiesbaden, Frankfurt) mittlerweile bis zu 5.000 €/qm mit
      normaler Ausstattung. Für 200.000 € bekomme ich in dieser Region
      nicht einmal ein Reihenhaus. Der Mehrgewinn kommt aber nicht beim Bauunternehmer an, sondern verbleibt beim Investor. Wir haben vor einem Jahr in CdF eine Villa mit Pool gekauft und hierfür 214.000 € bezahlt. In Deutschland würde man dafür nichts bekommen. Der Preis war für die Ausstattung in Ordnung. Wenn ich in Deutschland auf Sylt oder Norderney etwas kaufen möchte
      müsste ich sehr tief in die Tasche greifen. Sicher sind die Preise gestiegen, aber man muß halt schauen.
      Also hier im Schwarzwald sind die Preise bei erheblich besserer Bauqualität tendentiell eher niedriger als auf Fuerteventura.
      Und Schwarzwald ist ein Feriengebiet. ;o)

      In meinem Dorf kostet der qm erschlossenes Bauland aktuell glaub ich 125€/qm für Nichtansässige.
      (Erschlossen bedeutet: ausreichend Kanalisation für Starkregen, Zu- und Abwassweranschluss auf dem Grundstück, Stromkabel liegen bereits am Grundstücksverteiler an, vermessen und parzelliert, also baubereit).

      Auf Fuerte kriegst Du den qm Ödland im Hinterland zu ca. 40€, unerschlossen.

      Der von mir eigestellte Link zu den 34qm Appartements in Corralejo zeigt, die sind nicht etwa neu gebaut, sondern nur eine alte Anlage huschhusch aufgehübscht. 2k sind da einfach grotesk.

      Ähnliche Angebote habs in Caleta zu rund 60k für die Bude, waren aber mit etwas grösserer Fläche.
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Also, ich fand den Preis für unser Reihenhaus am Berg,in einer normalen Wohngegend, auch in Ordnung: 3 Zimmer, großer Patio, Abstellraum, Terrasse , Garten, Stellplatz und wunderschöner Meerblick für 120.ooo,--, incl. voll (fast neuwertig) ausgestatteter Küche. Da gab es für uns nichts zu meckern und wir freuen uns, dass wir kurzentschlossen zugegriffen haben.
      Im Süden ist es glaube ich noch heftiger mit den Immobilienpreisen. Die Reihenhäuser neben dem Golfhotel in Jandía beispielsweise wurden noch vor ca. 4-5 Jahren von der Bank für ca. 98.000 Euro angeboten. Nach und nach wurden die Häuser dann langsam verkauft. Alle haben nun einen Eigentümer, von denen vereinzelte ihre Häuser wieder verkaufen möchten. Jetzt bekommt man keines dieser Häuser mehr unter 200.000 ( zwei Schlafzimmer) bzw. 180.000 Euro (1 Schlafzimmer). Da nenne ich dann mal ein gutes Geschäft für die Eigentümer!
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)

      Donmanfredo schrieb:

      Wer macht dann hier den großen Reibach??


      calimero schrieb:

      Da nenne ich dann mal ein gutes Geschäft für die Eigentümer!


      Diejenigen, die am Tiefpunkt der Preiskurve gekauft haben (vor 3 - 4 Jahren) gehören sicher zu den Gewinnern. Diejenigen, die kurz vor der Immoblase gekauft haben, sicher nicht. Zu der Zeit dachte keiner daran, dass die Preise jemals so einbrechen könnten. Wer die Wohnung oder das Haus einfach behalten konnte, hatte keine weiteren Probleme, außer den Ärger über den zu frühen Kauf. Für die Eigentümer, die aber die Immobilie wieder zu Geld machen mussten, hatten keine Chance. Wer für 200.000 € mit 100 % Finanzierung gekauft hat, kann nicht für 100.000 € wieder verkaufen. Dabei sind viele Existenzen kaputt gegangen. Nicht umsonst ist ein großer Teil der angebotenen Wohnungen im Bankenbesitz.
      Im Übrigen sind die Preise bei Weitem noch nicht wieder auf dem Niveau vor der Blase. Grob geschätzt sind die Preise nach dem Crash auf ca. 50% gefallen und sind jetzt in etwa wieder bei 75 %. Es ist also noch reichlich Luft nach oben
      Dann hat der ein oder andere hier doch tatsächlich ein Schnäppchen gemacht. Herzliche Glückwunsch !

      Wenn ich Geld für etwas ausgebe (egal wie teuer es ist) muss es das für mich wert sein. Das vermisse ich auf Fuerteventura. Hier habe ich beim Betrachten der Immobilienpreise immer sofort das Gefühl "ZU TEUER". Leider war ich schon lange nicht mehr auf der Insel, schaue mir aber immer mal wieder über Google-Earth verschiedene Locations an. Dabei ist mir aufgefallen, dass die meisten Immobilien ziemlich runtergekommen aussehen. Das Straßenbild wirkt oft schmutzig und lieblos. Landhäuser wirken oft verloren. Also die Infrastruktur und das Drumherum kommt mir so vor wie das Ruhrgebiet bei uns in den 70gern. Dazu kommt noch die unterirdische Bauweise, teilweise sind deutsche Garagen hochwertiger. Dafür hat man halt die tollen Strände. Aber ist das schon Grund genug solche Preise zu verlangen? Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass der Lebensstandart der Einheimischen so hoch ist, dass sie das nur annähernd bezahlen können. Mal anders gesagt, ich habe Bekannte rund um den Globus und einer davon wohnt in Südafrika. Ist zwar nicht Europa, finde aber die Kanaraen gehören auch nicht unbedingt zu Europa. Hallo, was man da für 200.000 - 300.000 € bekommt ist kein Vergleich zu Fuerteventura. Das sind die reinsten Luxusvillen in vernünftiger Bauqualität min. ein Pool und 3-400 m2 bebaute Fläche incl. bewachter Anlage und und und. Aber wenn wir mal in der Nähe bleiben, selbst die anderen Kanareninseln sind nicht so teuer. Ich habe schon mit einigen Maklern auf der Insel Kontakt gehabt, aber bisher konnte mir keiner die Preise auf Fuerteventura erklären. Es kamen immer nur Ausflüchte wie, "Bauqualität ist dem Klima angepasst, die Preise steigen hier immer, alles ohne Risiko" Haha so sind sie halt die Verkäufer, rund um den Globus. :D

      Gruß Manfred
      Es kamen immer nur Ausflüchte wie, "Bauqualität ist dem Klima angepasst, die Preise steigen hier immer, alles ohne Risiko" Haha so sind sie halt die Verkäufer, rund um den Globus.

      Bestimmt nicht, auf den Kanaren wird ganz einfach und billig gebaut. Warum muss jedes neue Gebäude nach einigen Jahren saniert werden? Warum sind Fliesenböden so schnell kaputt und müssen erneuert werden? Selbst eine bessere Isolierung wäre sinnvoll.
      Eine Klimaanlage wäre dann auch sinnvoll und im Verbrauch nicht zu teuer.
      Für die Makler ist es doch schön, wenn zu teuer verkauft wird, verdienen sie doch dann üppige Provisionen. :)
      Für uns waren vor dem Kauf folgende Punkte abzuklären: 1) was wollen wir 2) was können wir bezahlen und 3) wo bekommen wir auf Fuerte das

      Wir wollten einen kleinen ebenertigen Bungalow, dessen Terrasse nicht einsehbar ist, der einen Pool hat oder die Möglichkeit einen in den Garten/Terrasse zu bauen, zwei Schlafzimmer, ruhige Lage, aber dennoch in Fußnähe zu Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte. All das haben und natürlich den Maximalpreis wir den Maklern rund um die Insel vorgegeben. Vorgeschlagen wurde uns alles Mögliche, nur nicht das, was wir suchten. Wir wurden zu Objekten gebracht, die nichts aber auch gar nichts mit den Vorgaben zu tun hatten. Das alles war sehr frustrierend. Im Endeffekt haben wir jahrelang gesucht und in der Zeit nur gemietet, bis wir dann, als wir schon total frustriert sagten "dann halt nicht", unseren Bungalow gefunden haben. Leider auch zu einem Preis, der überhöht war, aber den waren wir dann bereit zu zahlen und sind happy in unserem Häuschen......
      Schlimmer geht immer :D
      @Nana. Da hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Auch wir haben diverse Objekte besichtigt, teilweise mit Renovierungsbedarf. Unser Makler hatte dann genau das Richtige. Häuschen mit Pool, uneinsehbar, 2Schlafzimmer, 2 Badezimmer...perfekt.
      Also haben wir den Verkäufer glücklich gemacht, mit einem (vermuteten) Gewinn für ihn von ca 20%, sicher teuer, aber auch wir sind glücklich!! Traum erfüllt und ein zuhause auf Fuerte.
      Nun muss ja jeder selbst entscheiden, ob es einem das Geld wert ist. Andere kaufen sich überteuerte deutsche Autos, selbst ein einigermaßen komfortables kostet doch mittlerweile 40.000 und mehr. Nach 10-15 Jahren ist die coche noch eine "Kiste Bier" wert. Das passiert mit einer Immobilie auf Fuerte nicht.
      Ludwig
      Man darf nicht vergessen, dass viele Immobilien, die vor ein paar Jahren zu sehr günstigen Konditionen verkauft wurden, Neubauten waren und nicht wenige davon als " Bank- Repossessions " mit zum Teil 50% Nachlass auf den ursprünglich angesetzten Preis veräußert wurden. Wir haben uns zu dieser Zeit eine Wohnung gekauft, in die wir noch einmal einen mittleren fünfstelligen Betrag für Nebenkosten, Möbel, Kücheneinrichtung, Badausbau und Gartenanlage investiert haben. Sollten wir nun unsere Wohnung verkaufen wollen, müssten wir über die von uns getragenen Gesamtkosten hinaus die Maklergebühren und als Nicht-Residenten die Plus-Valia in den Verkaufspreis einkalkulieren, wollten wir keinen Verlust machen. Daher leuchtet es ein, warum viele Immobilien, die vor wenigen Jahren noch für unter 100 000 Euro angeboten wurden und jetzt in den Wiederverkauf gelangen, um einiges im Preis gestiegen sind.
      Nicht die Kosten für die Bausubstanz sind verantwortlich für den Preis, sondern die Lage. Das ist auf Fuerteventura nicht anders als auf Sylt oder Norderney. Solange es Interessenten gibt, die bereit sind ,für ein Haus oder eine Wohnung in einer bestimmten Lage auf Fuerteventura die in der Tat zum Teil hohen Kaufpreise zu zahlen, solange werden die Preise auf diesem Niveau bleiben, zumal das Angebot deutlich reduzierter ist, als noch vor 2-3 Jahren.

      Beatrix
      Wenn das Haus ordentlich dimensioniert ist, also mit Mauervor- und Rücksprüngen um im Tagesverlauf Schattenzonen zu generieren, ist thermische Isolation nicht das Ding, da geb ich den Maklern ja recht, aber Tritt- und Wandschallislolation fehlt völlig und in Reihenhäusern oder Doppelstockhäusern nervt das ganz gewaltig.

      Wenn Fliessen ordentlich verlegt sind, geht da nhichts kaputt. Ich hab aber in Corralejo mal eine Wohnung angesehen, da waren die Fliessen ohne Dehnfugen verlegt, also auf press und bildeten im Schlafzimmer ein kleines Hügelchen, sehr spassig anzusehen.

      Die Schiebefenster find ich ebenfalls bescheiden, da ist doch ein ordentliches Dreh-Kippfenster wirklich was feines dagegen. (Wär auch nicht teurer, nur bequemer).

      Rolladenkästen sind mit Vorsicht zu geniesen, der Sand legt sich ins Getriebe. Klappläden sind vorzuziehen.

      Ich habe es bei mir so gelöst, dass an zwei Seiten ein Vordach drangebastelt wurde, das einerseits den Platzregen von der Hauswand fernhält und damit auch verhindert, dass das Wasser zur Wand fleisst, weil Wasserwaagen scheinen auf der Insel Mangelware zu sein.

      Sinnvoll sind zusätzliche starre Beschattungselemente, die eine Pergolafunktion übernehmen. Hab ich mir aus hölzernen Gartensichtschutzelementen auf einem Teil der restlichen Terrasse angebaut. Sonnenschirm oder -segel, Markise usw. ist bei dem allgemein anliegenden Wind eher unpraktisch.

      Am besten, man besorgt sich ein Sanierungsobjekt - und macht es selbst. Materialien usw. sind kein Problem, es gibt absolut alles auf der Insel (mit Ausnahme der Dreh-Kippfenster ;o).

      Ein klein wenig ärgere ich mich, dass ich nicht noch en zweites Objekt 2013 gekauft hab, ich hätte damit innerhalb 3 Jahren - ohne irgendwas am Haus tun zu müssen - ca. 30-50k € gutgemacht.
      War ich leider zu zögerlich damals. ;o)

      Muss aber gestehen, ich hab nicht angenommen, dass sich der Markt so schnell wieder erholt. Das haben wir den Freunden von der IS zu verdanken, sonst wär die Insel ja auch nicht so überlaufen, wie derzeit.
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      @Micha Wir haben Dreh-/Kippfenster in unserem Bungalow (kamen damals soviel ich weiß aus Teneriffa rüber) und finden die sehr viel praktischer und sicherer als die Schiebefenster. Dazu noch Klappläden und alles ist schön beschattet.

      Nochmal @Micha :) An deiner Stelle hätte ich zu dem Preis gleich zehn Häuschen gekauft. Hättest da ja nichts falsch machen können; aber das weiß man halt erst viel später :)

      @Elfuerte Mit deinem Vergleich zu den Autos hast du genau das Richtige gesagt. Wir fahren in Deutschland einen 12 Jahre alten Kleinwagen (treues Ding :D ) und dafür liegen wir auf Fuerte jeden Tag am eigenen Pool. War ein guter Tausch :thumbsup:
      Schlimmer geht immer :D
      Im Prinzip ja, Karin, aber leider gab es keine 10 zu dem Preis, nichtmal wenn man ein Dutzend genommen hätte. ;o)

      Aber die Preise sind bei allem was bei mir in der engeren Wahl war in den letzten 3 Jahren ähnlich steil angezogen.
      Es wär also eigentlich egal gewesen wo und was.

      Bei manchen auch deutlich mehr, Montana Blanca Häuschen gabs 2013 für 65-75k, heute wollen besonders mutige schon wieder das doppelte. (Sind hauptsächlich von Engländern bewohnt, die bei Erstellung der Anlage durch einen sehr vorteilhaften Pfundkurs auch bei 65k noch plusminus ausgegangen wären.)

      Ich gestehe gern, heute würd ich schon wieder nicht mehr kaufen, ich finde die Schwelle zu grad noch ausgewogenem Preis-Leistungs-Verhältnis ist schon wieder überschritten, auch wenn Rainer meint es sind erst 75% der ursprünglichen Mondpreise erreicht.

      Falls diesmal allerdings ordentlicher finanziert wird und sich nicht nur die nächste Blase aufbläht, könnt das Niveau natürlich dauerhaft "sanft" weiter ansteigen.
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      @Nana, und wieder trifft der Nagel: ich fahr einen mittlerweile 16Jahre alten Jeep Wrangler..der Jeep macht mich genauso glücklich wie unser Haus auf Fuerte :thumbsup:
      @Donmanfredo:habe vor einer Woche zum Spass mal nach BMW X5 geschaut...60.000 ok, dachte die sind teurer, dann kamen diverse Ausstattungswünsche dazu , der Preis näherte sich dann den Immobilienpreisen auf Fuerte...also Jeep fahren und Fuerte geniessen :) Alles ist relativ!
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.