E-Auto

    Achtung: Ab sofort ist auch der Kalender 2018 bestellbar! Direktorder
      Wie ich lese sollen auf Fuerte Tankstellen für E-Autos aufgestellt werden.

      Wenn ich mir ein Solarpanel incl. Batterie usw. in einer Größe um ein E-Auto schnell zu beladen,
      auf Fuerte installiere dann hätte ich den Strom koste frei.


      Ob sich das ganze dann immer noch rechnet bei den niedrigen Benzinpreisen auf Fuerte müsste man durchrechnen.

      Mit einem E-Auto welches ca. nur 300-400 km weit fahren kann könnte man auf Fuerte gut leben.

      Es kommen aber zum E-Auto Fragen auf die ich bisher nirgendwo erfahren oder lesen konnte.

      1. Gehört, wenn ich ein E-Auto kaufe die Batterie dann mir, oder ist die geliehen.

      2. Wie lange hält so eine Batterie, ich meine wie viele Jahre.

      3. Was passiert wenn die Batterie ihren "Geist" aufgibt.

      4. Wie viel kostet eine neue Batterie.
      Bei Renault kannst du nur ein E-Fahrzeug kaufen, wenn du gleichzeitig einem Mietvertrag über die Batterie abschließt.
      Dieser Vertrag beinhaltet eine Lebenslange Garantie auf die Batterie, bei einen defekt wird diese getauscht.
      Die Reichweite liegt beim ZOE nun bei rund 300km. Die Kosten für die Batterie, liegen in Deutschland
      zwischen 50 und 70€, wie dies in Spanien geregelt ist kann ich dir leider nicht beantworten.
      ... es kann alles schneller enden, als wie man denken kann ...
      Nein, rechnet sich niemals, noch nicht mal ökologisch. Eine schwedische Studie hat nun ergeben, dass die Batterien für Tesla-Mittelklasse erst nach 7 (sieben!) das CO2 reingespielt haben, das sie bei der Produktion verbrauchen.
      Das ist Irrsinn,aber keine Umweltpolitik!

      Bei Kleinwagen sind es noch 4 Jahre.
      Sorry, da bleib ich bei sparsamem Dieselverbrauch, das bringt viel mehr! ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Den Hype um E-Autos verstehe ich sowieso nicht, wieso sind die umweltfreundlich? Wo soll denn der Strom herkommen, wenn in D 10 Millionen E Autos fahren, Atomkraft und Braunkohle wegfällt. Was passiert mit Millionen Batterien u. Akkus, die irgendwann nicht mehr aufgeladen werden können. Wie entsorgt man die umweltfreundlich und was kostet das. Und die sind etwas größer als hunderttausende Smartphoneakkus, die jedes Jahr den Geist aufgeben. Wo lade ich ein (noch viel zu teures) E Auto auf? Es gibt ja kaum Ladesäulen. Und wenn ich eine Ladesäule finde, steht da schon einer und sagt zu mir in einer Stunde hab ich`s und dann kommen sie dran. An meinem Tiefgaragenstellplatz gibt es keine Lademöglichkeit z.B. über Nacht. Sicher ich kann drei/vier Tage zur Arbeit fahren und zurück aber wo lade ich dann auf. Auto am Supermarkt aufladen und zwei Stunden shoppen gehen um wieder nach Hause zu kommen, nein Danke. So lange dies nicht wesentlich besser wird, bleibe ich bei meinem schmutzigen Euro 6 Diesel aus Fernost. Gut vielleicht hat man in Fuerte die Möglichkeit günstig Solarstrom an der eigenen Ladesäule zu tanken. Aber in D scheint die Sonne leider nicht das ganze Jahr. Übrigens auf La Gomera habe ich im vergangenen Juni schon eine öffentliche Ladesäule aber kein E-Auto gesehen. H.W.F.
      Hauptsächlich finde ich die Hysterie mit der solche Sachen vorgetragen werden mittlerweile für bedenklich.

      Natürlich ist Diesel problematisch, aber es ist doch nicht so, dass Benzin unproblematisch wäre. Und ebenso natürlich wird Diesel Benzin überleben. Wie bitte sollen denn schwere Baumaschinen, Binnen- und Überseeschiffe betrieben werden? An der Steckdose oder was?

      Zur Dieselbelastung durch PKW sollte man sich kurz vor Augen führen, dass eine einzige AIDA im Hafen von PdR die Feinstaubbelastung der Stadt auf das 3-4 fache steigern dürfte. Einfach so, durch blosse Anwesenheit.
      Es ist eben nicht der Strassenverkehr, der den meisten Dreck verursacht.

      Die Umstellung von Kreuzfahrtschiffen auf "Euro 6-Norm" wär vielleicht mal eine Idee, die echt was brächte. ;o)

      Und zum umweltfreundlichen Individualverkehr, die Zukunft sind natürlich moderne, kleine 3-Zylinder-Dieselmaschinchen mit 6-900 ccm, da dürften Verbrauchswerte unter 2l/100km möglich sein. Meinethalben auch hybrid, aber nicht notwendigerweise.
      Und die müssen auch keine 210 fahren, es reichte so 120-130 zu erreichen, mir würden sogar 110 genügen.

      Wenn man natürlich den 2to-SUV braucht, damit Mutti die Kinder sicher durch den Grosstadtdschungel zum Kindergarten fahren kann, dann haben Innenstädte ein Problem. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Auch unsere Schiffe auf Rhein, Mosel...blasen sehr viel Schadstoffe in die Luft. Auch die in Mode gekommenen Kamine in tausenden Wohnungen tragen einen großen Teil bei.
      Wasserstoffautos wären eine Möglichkeit gewesen alls Beimischung. So hätte man z.B. Stromüberschüsse speichern können ohne die größen Neuen Stromtrassen bauen zu müssen. Aber E-Auto mit enorm schweren Batterien und die ganze Probleme drumherum ist nicht durchdacht. Auch Gasautos könnte man mehr fördern. Hier sollte man nicht Politiker vor allem keine grünen entscheiden lassen.
      Nein, es ist ja schön, wenn es Parteien gibt, die über den Tag hinausdenken und da Druck machen - aber weniger Hysterie wär schön.

      Man kann ja nicht mal attestieren, dass die nüchterne Denkweise Kretschmanns auch nur mehr als Milchmädchenrechnen erfordert, wieso so simple Dreisätze den Studierten nicht mehr möglich sind, entzieht sich meinem Verständnis - liegts etwa an Pisa? ;o)

      Natürlich ist Elektro die Zukunft (weil irgendwann Fusion Gegenwart sein wird), aber nicht über Batterie. Dazu braucht es eine komplette Umstellung der gesamten Infrastruktur, das erfordert eine revolutionäre Umwälzung des gesamten gesellschaftlichen Lebens - und das auf den Individualverkehr zu beschränken ist da doch nichts als ein kleines Barrikadengefecht vor der Bastille.
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Hier prangert man die Autoindustrie an die dafür sorgt das sehr viele Menschen in D Arbeit haben. Ohne diese wäre D sehr viel ärmer. Ausserdem vermisse ich den Druck auf ausländische Autohersteller deren Diesel hier zugelassen werden aber wesentlich dreckiger sind. Und dann gibt es noch die die Adblue Betrüger aus Osteuropa die ihre LKW s manipulieren um ohne Adblue zu fahren.
      Und was Feinstaub angeht, selbst E-Autos produzieren ihn. Abrieb von Reifen und Bremsbelägen.
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Cofeter“ ()

      Dieser Beitrag wurde von „ennis“ aus folgendem Grund gelöscht: beleidigend ().
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Dorita“ ()

      Dieser Beitrag wurde von „ennis“ aus folgendem Grund gelöscht: Beitrag war nicht zu beanstanden, aber als Antwort auf den vorherigen, jetzt gelöschten Beitrag nun ohne Bezug ().
      Ich wäre auch dafür das es Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt. Dazu kleinere Motoren und leichtere Fahrzeuge.
      Die Motoren sind sparsamer und schadstoffärmer geworden. Nur sind im Gegenzug die Autos immer größer und schwerer. Mein erster VW Passat, 70PS in den 70igern wog weit unter einer Tonne.
      Mein derzeitiger Opel Zafira 1,5t mit 140PS
      Wobei der Spritverbrauch des Zafira noch etwas unter dem damaligen Passat liegt.

      Achja die derzeitigen modernen Diesel sollen ja umweltfreundlicher als Benziner sein. Müsste man da nicht die Benziner verdammen?
      Hab ich grad bei der Zeit gefunden.

      Genau DAS ist Individualverkehr - und den wirds hoffentlich auch in den modernen Elektrozeiten noch geben dürfen:

      zeit.de/kultur/2017-08/urlaub-auto-reisen-tempo

      Autobahnen werden nämlich überflüssig werden, weil die Langstrecke mit Magnetschebezügen in Tunnelröhren bewältigt werden, da lohnt es nicht mehr von Stuttgart nach Berlin zu fliegen, weil der Gesamtzeitaufwand mit dem Hochgeschwindigkeitszug geringer ist.

      Lastverkehr? Doch nicht auf der Autobahn, die verbliebenen alten Schienentrassen stehen dann dem Lastverkehr uneingeschränkt zur Verfügung. Und jetzt komme keiner und sage es sei nicht logistisch möglich Container computergesteuert in einem chaotisch organisierten Verkehrsverbund ans Ziel zu bringen.
      In den Kopfstationen werden sie von autonomfahrenden Arbeitslafetten ans Ziel gebracht. Vollautomatisiert.

      Und dann sage keiner, das erübrige individuell nicht so viel Zeit, dass die oben beschriebenen Individualtouren nicht möglich wären. ;o)

      Das Gehäule um batteriebetriebene Eisenhäufen ist doch einfach nur Stimmungsmache und keine Zukunftsorganisation. Vielleicht müssen wir das den Chinesen mal erklären, die mit iherer 8% Regel ja diese ganze Hysterie überhaupt ausgelöst haben.

      Aber vielleicht wollen sie ja nur auf dem Weg für den Absatz ihrer seltenen Erden sorgen. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Hört sich alles gut an, nur wie lange dauert es in Deutschland bis die Infrastruktur steht.
      Warum wurde unser Transrapid nicht gebaut?
      Der Transrapid hätte die innerdeutschen Flüge abgeschaft, oder zumindest stark reduziert.
      Wir brauchen ein Jahrzehnt um einen Flughafen, Bahnhof oder neue Strecken zu bauen.
      Das umweltfreundlichste Auto ist immer noch das was nicht gebaut wird. Und damit meine ich nicht das Umsteigen auf ÖPNV sondern das Nutzen der aktuellen Autos bis an ihr Lebensende und nicht diese verteufelung der älteren Fahrzeuge.

      Und zu der Elektromobilität in D fällt mir immer wieder dieser Beitrag von Ende 2014 ein:


      Solange sowas in Deutschland gefördert wird... verdient die Automobilindustrie den größten Bauchklatscher den die kriegen können. Wäre genau so als ob Nissan nur bei Aral und VW nur bei Shell tanken könnte weil die Tankrüssel nicht passen. :con:

      Ich fahre meinen 1,5t schweren Avensis Kombi Diesel mit 5,3l/km im Durchschnitt der letzten 4 Jahre, da brauche ich kein Elektroauto oder ein Microdiesel. Manche brauchen einfach den Platz, wollen Anhänger ziehen oder fahren mit Geländewagen tatsächlich in Gelände. Jedes hat seine Berechtigung und diese Pauschalisierung Diesel = "Das Böse" und nur Elektro ist der Heilsbringer geht mir gehörig auf dem Keks. Das meiner meinung nach brauchbare Konzept des Wechselakkus für Elektroautos wurde ja getötet, statt dessen kocht jeder seine eigene Suppe. Dann möge die im Hals stecken bleiben. Vom Elektromotor als Antrieb bin ich überzeugt, allerdings Akkus als Energieträger, nein danke. Dann noch eher ein Oberleitungssystem für die Autobahn und Akku für die Kurzstrecke.

      Leichtere Fahrzeuge wird es dank gestiegener Sicherheitsanforderungen, Komfort und Zusatzfunktionen kaum geben, weil nicht bezahlbar.
      Die Sicherheitsanforderungen orientieren sich am falschen Ende der Skala. Es sollten geringere, aber dafür permanent fahrbare Durchschnittsgeschwindigkeiten zugrunde gelegt werden, Abstands- und Bremsassistenten dafür sorgen, dass es einfach erst gar keine Kollission gibt, dann braucht man diese gigantische Tonnage für "Sicherheit" erst gar nicht.

      Ritter sind auch ausgestorben, obwohl so eine Rüstung doch nun wirklich sicher ist. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Im prinzip richtig aber ... Notbremsassistenten benötigen Hardware um agieren zu können -> mehr Gewicht. Sicherheitszellen die auch bei Stadtempo und Frontalcrash halten müssen brauchen ebenfalls Material und damit Gewicht.
      Früher war alles besser, wie gut sieht man in diesem Crashtest aus Mexico: stern.de/auto/service/toedlich…lt-gegen-neu-7129770.html
      Und was ist mit den ganzen Kleintransporter, Laster oder Bussen? Die brauchen die Stabilität um Lasten zu transportieren.

      Also nur noch Autos die 25km/h fahren. ;) Oder noch besser es fährt keiner mehr durch die Gegend weil zu unsicher dann findet alles nur noch in der Virtuellen Realität statt.
      Natürlich sollte man alternativen Fortbewegungmethoden nicht die Zukunft verwehren,
      aber wie schon gesagt wurde,in Deutschland wird viel "mit dem Kopf durch die Wand" gedacht.
      Alles muß irgendwie mit der Brechstange passieren, warum nicht erst langsam mit Hybrid beginnen?
      Die Infrastukturen müssen ja auch erst gegeben sein, Schnell-Ladestationen bzw Batteriewechsel-Stationen.
      Derzeit sehe die Problematik mit der Reichweite, ich möchte nicht meine Tour erst mit einem Studium beginnen, in dem ich alle Ladestationen auf meinem Weg zum Ziel ausfindig mache. Und gegebenenfalls sogar Übernachtungen einplanen muß. Ich arbeite bei einem großen Hesteller für Schienenfahrzeuge,
      auch dort wird fleißig an der Zukunft gearbeitet, aber noch scheitert der größte Teil an der Kapazität des Akkus. Hybridfahrzeuge egal ob Schiene oder Straße sollten in den kommenden 10-20 Jahren mehr gefördert werden. Und danach kann man sich immer noch um reine Elektroversorgung Gedanken machen.
      Ich kann mir vorstellen, das eine Kombination aus Solar-Panel und Induktionskabel im Straßenbelag, in Zukunft die E-Fahrzeuge mit Energie versorgen könnte. Aber bis dahin lass ich mir von niemanden meinen 3l Diesel schlecht reden, für mich ist es das bisher wirtschaftlichste Auto, was ich bisher gefahren bin.
      So und nun haben ich auch dazu beigetragen, das der Thread-Eröffner eigentlich nicht die Antworten bekommen hat, die er bekommen wollte... :laber: Sorry!
      ... es kann alles schneller enden, als wie man denken kann ...
      @Cofeter

      Es ist schon ziemlich unverschämt, was du hier von dir gibst.
      Aber vielleicht solltest du ruhig weiter rasen, dann erreichst du das Seniorenalter erst gar nicht, dann kann dich auch keiner unflätig beschimpfen.
      Aber vielleicht gibt es bis dahin Rollstühle, die schneller als 110 km/h fahren.

      Der Beitrag von Cofeter wurde gelöscht, da beleidigend. Dennoch ist die Unterstellung, Cofeter sei ein Raser, auch nicht in Ordnung.
      Gruß ennis
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.