Hausbesetzungen

      Schade, dass ich vor einigen Jahren noch nichts von dieser Hausbesetzungsgeschichte wusste. Da hätten wir uns doch nichts eigenes kaufen müssen.

      Einfach bei einem der bekannten Vermietportale eine tolle Villa raus suchen, für drei Tage mieten und dann nicht mehr ausziehen. Kein Einbruch notwendig; ein Nachweis, dass man länger als 48 Stunden drin ist, hat man auch. Herz, was will man mehr. Wenn man Glück hat und die Richter sich viel Zeit lassen, kann man so einige Jährchen kostenlos in einem tollen Haus wohnen. Ich würde natürlich peinlichst drauf achten, ja nichts kaputt zu machen und würde, weil ich ja ein netter Mensch bin, sogar Strom und Wasser zahlen. Herrlich........
      Schlimmer geht immer :D
      Ich glaube, das Unrechtsempfinden vieler „Hausbesetzer“ wurde in den letzten Jahren immer weiter abgesenkt. Ist z.T. auch nachvollziehbar - wenn man bedenkt, dass in den größeren Städten und in Meeresnähe die Mieten oder der Erwerb von Wohneigentum für Normalverdiener fast unerschwinglich geworden sind und auf der anderen Seite durch die geplatzte Immobilienblase ca. 3,5 Mio Objekte leer stehen.

      Und es gab oder gibt noch viele Ferienhäuser, die von begüterten Spaniern und Extranjeros illegal gebaut wurden. Ich kenne ein paar solcher Fälle persönlich. Die haben nicht die geringste Spur von Unrechtsbewußtsein, sondern jammern rum, wenn sie auffliegen.

      Im übrigen gibt es solche „Hausbesetzungen“ nicht nur in Spanien. Neu sind vielleicht die sich entwickelten kriminellen Strukturen, die hier Beihilfe leisten und Gewinn schöpfen.

      Und auch in Deutschland gibt es heute in den größeren Städten bereits massive Engpässe, weil die Vermietung über Vermittler-Plattformen wie AirBnB, 9flats und wimdu lukrativer ist. Wenn hier die Politik keinen Einhalt gebietet, könnten „spanische Verhältnisse“ durchaus übergreifen.

      PS:
      Eine der berühmtesten „Hausbesetzungen“ fand vor etwas mehr als 2.000 Jahren im Nahen Osten statt. Allerdings weiß ich nicht, wie lange sie dauerte und ob die „Besetzer“ beim Verlassen der Örtlichkeit die benutzten Windeln entsorgten. :/
      Barriguita llena, corazón contento, lo demás es un cuento
      Also bei uns in der Gegend stehen Häuser seit Jahren leer. Ich rede hier nicht von Häusern, wo keiner rein will sondern wirklich "Anwesen". Da geht keiner rein. Halte das zwar nicht für Einzelfälle, aber ganz so übertrieben wie es in den Medien ist, findet man es zumindest auf dem Festland nicht. Ein "Kumpel" von mir ist selber "Hausbesetzer" in einer Ruine ohne Fenster, Strom, Wasser etc. Die Polizei duldet es, der Vermieter sitzt ein paar Jahre im Knast. Es interessiert wirklich niemanden. Ich weiß aber von einem Fall aus Denia, wo mit einer privaten Security aufgeräumt wurde. Dann war Ruhe und genauso würde ich es auch machen. Die "HA" haben in der Ecke hier einen Club, die regeln solche Dinge gerne und kümmern sich auch um einige Objekte. Kostet 150 Euro im Monat, dafür schauen die regelmäßig nach.
      Da kann man doch schnell ein lohnendes, lukratives und illegales Geschäftsmodell draus machen. Man arbeitet einfach mit den Hausbesetzern zusammen und bietet seine Dienste den Immobilienbesitzer an. Zack die Besetzer fliegen raus und ab ins nächste Haus. :lach:

      ​Ne mal ehrlich, ich kann einfach nicht glauben, dass es so etwas in einem europäischem Land gibt. Klingt wirklich nach Schildbürgerstreich.
      Wer nicht täglich das spanische Fernsehen schaut und die Zeitungen hier liest und es auch noch nicht vor Ort erlebt hat, der kann wohl wirklich kaum glauben, was in Spanien ( vor Allem in den Großstädten) abgeht. Ich schreibe jetzt nix mehr dazu. Glaubt es oder glaubt es nicht!
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)

      calimero schrieb:

      Wer nicht täglich das spanische Fernsehen schaut und die Zeitungen hier liest und es auch noch nicht vor Ort erlebt hat, der kann wohl wirklich kaum glauben, was in Spanien ( vor Allem in den Großstädten) abgeht. Ich schreibe jetzt nix mehr dazu. Glaubt es oder glaubt es nicht!


      ​Sorry, habe mich wohl blöd ausgedrückt. Ich glaube schon was du schreibst, aber da ich nicht auf der Insel lebe und noch zu deutsch bin ist es für mich schwer zu verstehen. ?(
      @ calimero,
      ich denke nicht, dass die "ungläubigen" Kommentare hier darauf abzielen, dir nicht zu glauben! Das drückt einfach nur die Fassungslosigkeit über diese rechtliche Situation aus. Es wäre schön, wenn du dich weiter mit deinem sehr viel detaillierteren Wissen an diesem Meinungsaustausch beteiligen würdest. Gibt es denn ersthafte Bemühungen seitens der Politik, diese unsägliche "Gesetzeslücke" zu schließen?
      Kein Problem. Ich hoffe nur, dass alle Hausbesitzer hier im Forum nun vorsichtig geworden sind, und dass ihnen nicht so etwas passiert. Auf Fuerte ist es ja noch eher selten, aber hier gibt es kaum noch erschwinglichen Wohnraum zu bekommen. Wir können zum Glück noch bis Mitte November in unserem angemieteten kleinen Ferienhaus an der Costa Calma wohnen. Das Haus ist echt nett, aber zu klein für uns. Wir leben derzeit wie in einem großen Abstellraum, da wir viele Sachen vom Festland mitgebracht haben. Dann ab Mitte November ist das Haus aber vermietet, und wir müssen raus. Wenn wir jetzt gemein wären, könnten wir die Gesetzeslücke ausnutzen, und einen auf Okupas machen. Unser sehr netter Vermieter wüsste vermutlich nicht mal, was er dann machen könnte... Aber auf so ein Niveau lassen wir uns nicht herab. Notfalls ziehen wir dann erst einmal nach Puerto del Rosario oder in den Norden der Insel! Es gibt zwar halbherzige Bestrebungen, die Gesetze zu ändern. Aber andererseits will die (für mich unsägliche) extreme Linkspartei Podemos weiter diese Praktiken fördern. Die mit Podemos stark sympathisierende Bürgermeisterin von Barcelona (Ada Colau ) war früher selbst in der Hausbesetzerszene aktiv....
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)
      @calimero

      Prinzipiell glaube ich nicht, dass ihr das könntet.
      Zum einen habt ihr vermutlich einen Zeitmietvertrag unterschrieben, in dem ihr Euch zum Auszug zum Ende der Laufzeit verpflichtet, damit kostenersatzpflichtig würdet, wenn ihr das nicht tut, zum anderen stünde durch den Vorvertrag auch die Miete bereits fest, die ihr weiter zu zahlen hättet.

      Es würde also im schlechtesten Fall zu einem ziemlich teuren Versuch Okupa sein zu wollen. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Genau, wir hätten auszuziehen, und wir hätten alles inklusive Schadensersatz zu zahlen. Hätte, hätte Fahrradkette, genau DAS ist nämlich das Problem. Der arme Vermieter würde uns vermutlich erst in ein paar Monaten ( wenn nicht sogar Jahren) per Gerichtsbeschluss hinausbefördern können. Wenn wir bis dahin pleite wäre, würde der Ärmste zusätzlich noch auf den ganzen Gerichtskosten usw. sitzen bleiben! Es sei denn, er könnte uns innerhalb von 48 Stunden nach Ablauf des Vertrages nachweisen, dass wir uns illegal in seinem Gebäude aufhalten. Ich schätze ihn so ein ( wie die meisten unbedarften Hausbesitzer) dass er sich in so einer kurzen Frist mangels Unwissenheit gar nicht über seine Lage im Klaren ist. Nach Ablauf der 48 Stunden ohne Anzeige ist der Zug abgefahren, und man kann sich dann als Hausbesetzer so richtig mies austoben. Da liegt der Hund begraben! Bitte, liebe Hausbesitzer auf Fuerte, nehmt das nicht auf die leichte Schulter!
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)

      calimero schrieb:

      Genau, wir hätten auszuziehen, und wir hätten alles inklusive Schadensersatz zu zahlen. Hätte, hätte Fahrradkette, genau DAS ist nämlich das Problem. Der arme Vermieter würde uns vermutlich erst in ein paar Monaten ( wenn nicht sogar Jahren) per Gerichtsbeschluss hinausbefördern können. Wenn wir bis dahin pleite wäre, würde der Ärmste zusätzlich noch auf den ganzen Gerichtskosten usw. sitzen bleiben!


      Da kann ich Dir eine Story eines unserer entfernten Nachbarn erzählen. Der hat ein bezahltes Haus mit 2 Wohnungen. Davon hat er eine Wohnung bei der Bank beliehen und mit dem Geld in Thailand etwas gekauft. Nun kam er mit den Raten ins stocken. Die Mieter in der Wohnung, die im Grundbuch belastet wurde, sind innerhalb von 2 Monate vor die Tür gesetzt worden und die obere Wohnung geräumt. Die Wohnung wurde dann sofort zum Kauf angeboten. Das ging echt zack zack. Mir ein Rätsel wie das so schnell ging.
      @calimero

      Nein, dadurch, dass Du ein abgelaufenes Vertragsverhältnis versuchst einseitig weiterzuführen wird noch keine Hausbesetzung. Für Dich gilt des bestehende Vertragsrecht, nach meinem bescheidenen juristischen Verständnis.
      Du besetzt nämlich nicht etwa ein leerstehende Wohnung, sondern eine bewohnte.

      Natürlich, nackter Mann Tasche, aber ich gehe davon aus, dass es bei Dir nicht dran mangeln würde die Miete zu bezahlen, womit Du dann auch ersatzpflichtig wirst.
      Okupas kann man nicht pfänden, weil sie nichts auf der Tasche haben, das ist das eigentliche Problem, ansonsten gäbe es gar keines.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Das Hauptproblem ist aber nach wie vor, dass es in Spanien Ewigkeiten dauert, bis Gerichtsbeschlüsse vorliegen. Vieeel länger als in Deutschland. Mal ganz davon abgesehen, mit welcher Aufregung das alles für den Hauseigentümer verbunden ist. Übrigens haben wir nun anscheinend ein Haus in Jandía ab dem 01. Oktober zur Miete gefunden. Wir haben heute den Vertrag bekommen. Problem aber auch hier: Es befindet sich noch ein Mieter im Haus, der allerdings angekündigt hat, auszuziehen, was er dann auch hoffentlich freiwillig tut. Der Eigentümer ist allerdings Beamter bei der Guardia Civil, und dürfte sich im Notfall sicher gut zu helfen wissen! Ich bin also recht zuversichtlich, dass wir dann auch wirklich am 01. Oktober dort einziehen können!
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)
      Vielen Dank. Wir sind nun auch etwas erleichtert. Es ging auf einmal ganz schnell: Heute früh habe ich die Anzeige bei Idealista gesehen, sofort angerufen, und eine Stunde später hat mir der Eigentümer das Haus gezeigt, und wir haben auch gleich den Mietvertrag gemacht. Alles ist ganz korrekt nach dem spanischen Mietgesetz. Der Vermieter kann sich als Polizeibeamter auch keine krummen Dinger erlauben. Er hat die Anzeige auch gleich bei Idealista gelöscht. Wir haben in den letzten Monaten hier Einiges erlebt, einer wollte z.B. alles "schwarz" kassieren und uns noch nicht einmal einen Mietvertrag geben... Es ist von der Lage her zwar nicht ganz das, was wir wollten, aber das Haus ist schön mit 2 Schlafzimmern, Klimaanlage, 2 Bädern, kleinem Garten, Terrasse, Dachterrasse und Patio, Tiefgarage und einem großen Gemeinschaftspool. Zum Strand von Jandía sind es 2 Km, aber wir haben ja das Auto. Wir bleiben jetzt erst einmal dort, bis meine Mutter wieder ganz gesund ist und wir dann mit ihr zusammen ein Haus kaufen können.
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO