TUIfly Flug über Pfingsten abzugeben

      TUIfly Flug über Pfingsten abzugeben

      Unseren gebuchten Flug mit

      TUIfly vom 24.05. - 08.06.2017 über Pfingsten
      für 2 Personen ab Frankfurt

      Abflug 04.55h / Rückflug 17.30h
      im Perfekt Tarif

      mit Sitzplatzreservierung 3B/3C
      für 542,60€

      können wir leider nicht wahrnehmen.

      Umbuchungsgebühr 33€ pro Person und Strecke.

      Welcher User hat Zeit, Interesse und Lust diesen Flug zu übernehmen?

      Wir haben über Alltours ein Studio im Igramar gebucht. Kann auch übernommen werden.
      Gruß Birgit
      Wer versucht, Allen alles recht zu machen, wird niemals "Everybodys Darling!" sondern höchstens "Everybodys Depp!" (zwiebackdancer)
      Hallo Klatschmohn,

      nach den Bedingungen der TUIfly 7.2 greift neben den 33 € pro Person für die Namensänderung vermutlich auch der Passus:

      (b) "Zudem ist in jedem Fall die Differenz zu dem - gegebenenfalls höheren tagesaktuellen Flugpreis/Tarif zu zahlen."

      Was bedeutet, für den Interessenten ist es 33 € pro Person günstiger, wenn er den Flug zum jetzigen Preis selbst bucht.

      Leider. Geht also ggf. nur über eine Einbuße bei Deinem gezahlten Flugpreis

      manana schrieb:

      (b) "Zudem ist in jedem Fall die Differenz zu dem - gegebenenfalls höheren tagesaktuellen Flugpreis/Tarif zu zahlen."

      @manana
      Ich habe mir das gerade mal reingezogen. Dahinter steht sogar:
      "Falls ein niedrigerer Tarif Anwendung findet, ist eine Erstattung allerdings nicht möglich. Findet eine Umbuchung und Namensänderung zum selben Zeitpunkt statt, so fallen die Gebühren doppelt, für die Umbuchung und die Namensänderung an."

      Wie "krank" ist das denn? :erb:

      Bleibt mir nur die Möglichkeit den Flug zu stornieren ? :caba:
      Gruß Birgit
      Wer versucht, Allen alles recht zu machen, wird niemals "Everybodys Darling!" sondern höchstens "Everybodys Depp!" (zwiebackdancer)
      Für mich heisst das "Namensänderungen sind faktisch sinnfrei", sie führen immer zu Zusatzkosten die nicht anfallen, wenn man neu bucht.
      Zumal ohnehin der Preis berechnet wird, als ob neu gebucht würde - jedenfalls wenn er höher liegt.

      Also ist es nur eine Scheinoption.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      @schwegi

      Wir haben über die Gute-Reise-Card von TUI gebucht.
      Ich wähnte mich in Sicherheit. Falsch gedacht.

      In den Bedingungen steht nämlich: Welche Risiken sind versichert, welche sind nicht versichert?
      Sie sind versichert hinsichtlich der Risiken: - Arbeitslosigkeit - Arbeitsunfähigkeit - Tod

      Wiedereingliederung in meinen Beruf fällt nicht darunter.

      Ich hatte vorher die TUI-Card Gold. Das habe ich geändert seitdem das Igramar nur noch über Alltours zu buchen ist und mit der TUI-Card nicht abgesichert war.
      Die Gute-Reise-Card war ein Tip meines Reisebüros und ich dachte die Bedingungen sind gleich.
      Es ist immer besser das Kleingedruckte vorher zu lesen und nicht erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
      MEIN Fehler :(
      Gruß Birgit
      Wer versucht, Allen alles recht zu machen, wird niemals "Everybodys Darling!" sondern höchstens "Everybodys Depp!" (zwiebackdancer)
      Hallo Klatschmohn,

      bei diesen Bedingungen sind sich die Airlines fast alle einig. Man will offiziell damit den Handel mit Flugtickets unterbinden. Wäre ja auch lukrativ, für 59 € oneway einkaufen und den irgendwann zum 3-fachen Preis zu verkaufen.

      Aber das hilft Dir nicht. Hier findest Du die Möglichkeit einer kostenfreien Ersteinschätzung eines bekannten Anwalts für Reiserecht, der durchaus Chancen sieht, den Flugpreis weitestgehend zurückzuholen. Hat er auch in Prozessen gegen Alitalia und andere erfolgreich praktiziert. Nach meiner Kenntnis war er auch für Forenmitglieder in Bezug auf Ausgleichszahlungen schon tätig:

      stornokosten.info/stornokosten-flug/
      Hier noch ein Artikel, der auf @mananas Hinweis abziehlt.
      Darin ist auch das Anwaltsbüro des RA Holger Hopperdietzel aus Wiesbaden benannt.
      Sieht aus als hätte ich gute Chancen meinen Flugpreis zurück zu erhalten :)

      http://unternehmen.focus.de/stornokosten-flug.html

      Nochmals vielen Dank für Deinen Tipp @manana
      Gruß Birgit
      Wer versucht, Allen alles recht zu machen, wird niemals "Everybodys Darling!" sondern höchstens "Everybodys Depp!" (zwiebackdancer)
      Zitat aus dem Artikel:

      "Schließlich muss eine Fluggesellschaft darlegen, dass sie den Flugschein nicht anderweitig verkauft und somit einen Erlös erzielt hat."

      Finde ich recht interessant. Warum sollte eine Fluggesellschaft den nicht genutzten Platz auch freihalten bei einem z.B. angenommen gut gebuchten Flug? Es ist bekannt, dass Flüge sehr oft absichtlich zu einem gewissen Prozentsatz "überbucht" werden in der Annahme/ Voraussicht, dass ein Teil der Fluggäste nicht erscheint/ abspringt, oder, oder.
      @Klatschmohn RA Hopperdietzel ist bei der RA-Kanzlei Advocatur in Wiesbaden. Wir hatten ihn schon eingeschaltet, als wir für einen Familienangehörigen einen Condor-Flug stornieren mussten und Condor nach diversen Mails, Einschreibebriefen etc. nur die Kosten für den XL-Platz und einen geringen Teil der Steuer erstatten wollten. Da wir auf diesem Flug selbst geflogen sind, haben wir gesehen, dass die Maschine komplett ausgebucht war. Durch vorherigen Testbuchungen bei Condor und diversen Flugsuchmaschinen (swoodoo etc.) konnten wir dies auch nachweisen. Condor hat es auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen, mussten dann aber doch den vollen Flugpreis zurück erstatten.

      Der Kontakt mit der RA-Kanzlei ist easy: alle Unterlagen per Mail hinschicken und alles andere macht die Kanzlei. Nach Sichtung der Unterlagen kommt eine kostenlose Einschätzung der Aussicht auf Erfolg.

      Unsere Rechtsschutzversicherung hatte uns vorher grünes Licht für die Übernahme der Kosten gegeben - die ja nach dem Gewinn des Prozesses sowieso nicht anfielen.

      Falls du mehr Infos benötigt, gerne per PN
      Schlimmer geht immer :D

      Nana schrieb:

      Da wir auf diesem Flug selbst geflogen sind, haben wir gesehen, dass die Maschine komplett ausgebucht war. Durch vorherigen Testbuchungen bei Condor und diversen Flugsuchmaschinen (swoodoo etc.) konnten wir dies auch nachweisen. Condor hat es auf eine gerichtliche Auseinandersetzung ankommen lassen, mussten dann aber doch den vollen Flugpreis zurück erstatten.


      Also quasi auch eine ( versteckte??) "Überbuchung", ein gebuchter Platz wurde einfach doppelt verkauft...ätz... :klo:
      @Nana

      Habe alle Informationen im wahrsten Sinne "aufgesaugt" :D

      ... und der Kanzlei schon eine Anfrage unter zu Hilfenahme von manana´s Link zukommen lassen.
      Warte jetzt eigentlich nur noch auf deren Antwort.

      Gott sei Dank habe auch ich eine Rechtschutzversicherung, die die Kosten ggfls. übernimmt.
      Aber wie Du schon geschrieben hast, werden die ja nach Gewinn des Prozesses sowieso nicht anfallen.

      Kannst Du dich erinnern wie lange man warten muss von Beginn der Flugstornierung bis zur Rückzahlung ?
      Ich habe den Flug noch nicht storniert, will das eigentlich der Kanzlei überlassen.
      Gruß Birgit
      Wer versucht, Allen alles recht zu machen, wird niemals "Everybodys Darling!" sondern höchstens "Everybodys Depp!" (zwiebackdancer)
      @Klatschmohn Vom Zeitpunkt der Stornierung bis zum Eingang des Geldes auf unserem Konto ging knapp ein Jahr ins Land. Der erste Gerichtstermin war ca. ein halbes Jahr nach der Stornierung. Condor wollte gegen das erste Urteil zu unseren Gunsten Revision einlegen, hat aber dann kurz vor dem zweiten Gerichtstermin eingelenkt und wollte dann doch lieber zahlen; bis das Geld dann da war, gingen aber noch ein paar Wochen ins Land. Geduld muss man also schon haben. Es muss halt auch jeder selbst entscheiden, ob er für diesen Flugpreis-Betrag es darauf ankommen lässt. Wir hatten schon einige Flüge vorher storniert und immer nur Steuern zurück bekommen.
      Schlimmer geht immer :D

      Klatschmohn schrieb:

      @Nana :da: Dass es doch soooo lange dauert ist schon ärgerlich ;(
      Aber eigentlich ist es ja auch egal, wenn man dann 95% des Reisepreises zurück erstattet bekommt.


      100% plus Zinsen :)

      Mir ging es in unserem Fall darum, mal nicht aus Bequemlichkeit einzuknicken und einer Airline zu zeigen, dass man sich nicht mit dem angebotenen Almosen abgibt. Wobei wir wohl auch Glück mit der Wahl des Anwalts hatten.
      Schlimmer geht immer :D
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO