Erfahrungen zu deutschem PKW auf Fuerte während Langzeitaufenthalt

      Erfahrungen zu deutschem PKW auf Fuerte während Langzeitaufenthalt

      Hallo,
      hat einer von Euch Erfahrungen von einem aus Deutschland per Fähre eingeführten Privat-PKW und deren Handhabe, wenn der Aufenthalt länger als 6 Monate auf der Insel ist? Gem. Gesetz muss das Kfz nach 6 Monaten auf eine spanische Versicherung etc. umgeschrieben und versichert werden. Wie wird das nachvollzogen, per Fährübertritt? Wenn ich den Beleg aber nicht mehr habe? So einen behördlichen Umstand kann man wie umgehen bzw. wird das wirklich so streng gehandhabt?
      Wäre toll über einen kurzen Bericht von jemanden.
      Danke und Grüße noch aus dem aprilhaften (wettertechnisch gesehen) Deutschland.
      Muss er nur theoretisch.
      Wenn es ein touristisches Fahrzeug ist, das ist dann gegeben, wenn Du mit ihm im Urlaub hier bist, ist es sozusagen "auf der Durchfahrt".
      Umgemeldet muss nur dann formal werden, wenn das Fahrzeug einen spanischen Standort hat - also Du im Zweifel einen festen Wohnsitz.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Wir haben das Problem zwar selbst nicht, weil wir unser Auto hier gekauft haben. Aber für mich stellen sich doch Fragen wie:

      1) was ist, wenn du einen Unfall hast?? Wird die deutsche Versicherung da nicht evtl. nachfragen, wielange das Auto schon aus Deutschland weg ist?
      2) was ist mit TÜV?? Der läuft ja irgendwann mal ab. Interessiert das die spanische Polizei bei einer Kontrolle nicht?? Soll ja einige hier auf der Insel geben, die ihr Nummernschild und die KFZ-Papiere jemanden mit nach Deutschland geben und kommen mit neuem TÜV wieder. Solche "guten Beziehungen" haben wir leider nicht.

      Würde mich auch wirklich interessieren, wie das alles gehandhabt wird....
      Schlimmer geht immer :D
      @ Nana: Ohne TÜV auf Fuerte wird verdammt teuer und ärgerlich, wenn die Trafico Dich kontrolliert, herausreden wirst Du Dich nicht können. In Spanien hast Du schon Stress, wenn Du den ITV ein paar Tage überziehst und keinen bestätigten Termin zum ITV vorlegen kannst. Dort gibt es die Plakette taggenau und nicht wie in Deutschland zum Monatsende. Ich kenne Leute, die, wie auch immer, eine aktuelle TÜV-Plakette am PKW hatten. Glaub mir, die Fähre mit dem Auto ist wesentlich billiger als die Strafe, die unweigerlich kommen wird.
      Aber jeder ist seines eigenen Glücks Schmied....
      @faro
      du hast da was missverstanden. Unser Auto hat ITV, ist ordentlich versichert und bei den diversen Polizeikontrollen gab es noch nie was zu beanstanden ;) . Ich muss mich also gar nicht rausreden :) . Die ITV-Bedingungen kenne ich sehr gut.

      Cabrito2016 hatte die Frage gestellt, wie er die Umschreibung auf ein spanisches Kennzeichen umgehen kann.
      Schlimmer geht immer :D
      ui... welch Diskussion sich daraus ergeben kann.

      Meine Frage war eigentlich die bzw. sollte darauf hinauslaufen, wie es normaler weise gehandhabt wird, wenn man über 6 Monate Laugzeit-Aufenthalt in Fuerte lebt. Konkret: 8 Monate. D.h. Tüv etc. ist gegeben. Also keine Rückfahrt deshalb nach Dtld.
      1. Wohnsitz bleibt auch Deutschland.

      ABER: lt. Spanischem Gesetz muss man das Kfz auf Spanien umschreiben, wenn man sich eben länger als die besagten "6 Monate" aufhält.

      Ich wollte einfach mal das "Gang und Gebe" da unten auf der Insel erfragen, ob da wirklich taggenau streng kontrolliert wird.. oder ob man bei den überschaubaren Aufenthalt dennoch als "Touri" durchgeht.

      Hab ich nun meine Frage verständlich geschildert? ;)

      DANKE :)
      Seit wann kontrolliert die Trafico (Strassenverkehrsbehörde) ausländische Fahrzeuge? ;o)

      Sie ist doch für deutschen TÜV gar nicht zuständig.

      Kontrollieren kann die Verkehrspolizei. Wenn die dann feststellt, dass der deutsche TÜV abgelaufen ist, falls sie das überhaupt überprüft, gibt es noch lange keine adäquate spanische Verwaltungshandhabe - es ist ja kein spanisch zugelassenes Auto.
      Bussgelder für abgelaufenen TÜV können deutsche Behörden erteilen, nicht spanische.

      Es sei denn natürlich, das Auto hätte offensichtliche technische Mängel - dann dürfen sie es sicherlich stilllegen, wie jedes spanische Auto MIT gültigem ITV auch - sofern es eben nicht mehr verkehrssicher ist.
      Aber selbst dann gehe ich davon aus, dass eine Nachfrist gesetzt wird, wie beispielsweise bei abgefahrenen Reifen. o.ä., weil eine unmittelbare Behebung ja möglich ist, die keine Stilllegung erforderlich macht.

      @Nana

      Die Versicherung hat mit TÜV absolut nichts zu tun.
      Die Kanaren sind Europa und deshalb in jeder Police enthalten. Probleme versicherungstechnisch ergeben sich, wenn das Fahrzeug wegen technischen Mängeln, die ein TÜV-Besuch aufgedeckt hätte, aber mangels Vorführung beim TÜV nicht aufgedeckt hat, in einen Unfall verwickelt würde. Aber auch dann muss der Versicherer haften, er hat lediglich die Möglichkeit im Einzelfall evtl. Regress beim Versicherungsnehmer zu nehmen. Insofern alles halb so wild.

      Wer also im Urlaub hier ist ohne gemeldeten Wohnsitz kann meines Erachtens nach nicht zur Ummeldung verpflichtet werden.
      Selbst wenn das Fahrzeug für die Zeit wo der Urlauber wieder zuhause ist auf der Insel parkt - es bliebe zunächst ja dennoch ein Urlauberauto.

      Falls wer konkrete (also nicht vom Hörensagen) gegenteilige Informationen hat, würden die mich interessieren.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Bitte Link von Schweig lesen... der klärt auf.

      Desweiteren, ich habe ja bei der Spanischen Botschaft gefragt und es ist tatsächlich so, wenn man über 183 Tage sich in Spanien aufhält gilt man nicht mehr als Urlauber in dem Sinne..

      Aber wegen 2 Monaten sehe ich nicht ein, dieses Bürokratie der Ummeldung vorzunehmen.

      Andererseits ja auch Quatsch, wenn ich in Spanien gar keinen Wohnsitz habe, wie kann ich da ein Kfz umschreiben. In Deutschland gehts ja auch nur an dem besagten Wohnort.

      Ich glaube, man kommt mit dem Thema nicht weiter und muss es einfach handhaben, nach Gefühl, oder auf gut Glück, dass man mit dem Auto nicht auffällt ab dem 184. Tag ...
      Also ich bin ja sehr oft auf der Insel und sehe immer wieder mal Fahrzeuge mit deutschen Kennzeichen herumfahren,die nicht mal mehr eine gültige TÜV Plakette haben. Scheint also mit den Kontrollen nicht so streng zu sein wie auf Mallorca. Blöd halt nur, wenn wirklich mal kontrolliert würde....
      @ Micha: Ich habe lediglich das "Guardia Civil" vor Trafico weggelassen. Also: Guardia Civil Trafico = Verkehrspolizei.
      Ohne gesetzlich die vorgeschriebenen GÜLTIGEN Dokumente, wozu die §29 Prüfungen gehören, gibt es auch in Spanien saftige Strafen, die vor Ort und nicht nach deutschem Gesetz abgehandelt werden. Alles andere wäre ja total schwachsinnig. Deutschland ist in den Fällen, wo nicht direkt bezahlt wird, Erfüllungsgehilfe - allerdings auch mit der Höhe der Bußgelder, die in dem jeweiligen Land, wo der Verstoß stattfand, geahndet werden. Die Kfz-Versicherung kann sich jedoch erst einmal nicht aus der Verantwortung mogeln, eine Rückforderung von dem Versicherungsnehmer ist jedoch sehr wahrscheinlich. Ggf hat ja der "Forumsjurist" dazu noch ein paar Anmerkungen.
      @ Cabrito2016: Viel Glück und keine Kontrolle.
      @faro

      Solange das Fahrzeug ein nicht spanisches Kennzeichen trägt, gelten im Zweifel die Vorschriften des Landes in dem es zugelassen ist. Spanien kann bei ausländischen Fahrzeugen keinen fehlenden ITV beanstanden, das wär ja völlig irrsinnig, man kann ihn ja nicht ausserhalb Spaniens überhaupt erwerben.

      (Es soll ja sogar Staaten geben, die gar keinen TÜV/ITV kennen - auch deren Fahrzeuge müssen fahren dürfen, wenn sie touristisch unterwegs sind. :o).

      Akut mangelnde Verkehrssicherheit kann natürlich beanstandet werden, logisch. Also Sachen wie: kein Licht, kein Profil, mangelnde Bremsleistung, Ölverlust usw.usf. - und bei entsprechender Schwere evlt. auch die Zwangsstillegung nach sich ziehen.

      Wird denn nun darauf abgestellt, ob der Besitzer 183 Tage anwesend ist oder nur das Fahrzeug? ;o)

      Damit das KFZ einen "Standort" hat, muss doch zunächst mal der Besitzer selbst einen haben.
      (Spanische KFZ-Steuer ist keine Staats- sondern eine Gemeindesteuer. Welche Gemeinde wäre denn zuständig, wenn gar kein fester Wohnort vorliegt, niemals vorlag in Spanien?)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Mein Statement zu der Versicherung bezog sich nicht auf Urlaubsreisen innerhalb Europas. Da ist logischerweise das Fahrzeug über die deutsche Versicherung abgesichert. Aber bei dem o.g. Thema ging es um einen Aufenthalt von über 6 Monaten, nach dem lt. Gesetz das Fahrzeug umgemeldet ist. Und da ist dann auch die deutsche Versicherung wohl nicht mehr in der Pflicht.
      Schlimmer geht immer :D
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO