Per Pedes um Fuerte?

      Per Pedes um Fuerte?

      Hallo zusammen,

      ein Freund hat ein paar Wochen am Stück und eine wilde Idee: Einmal zu Fuß Fuerteventura umrunden. Ausgestattet mit Minimalstausrüstung, dünnem Schlafsack und Plane.
      Möglich ist das bestimmt.
      Habt ihr Ideen, wie lange man mindestens für so eine Aktion einplanen sollte, vielleicht sogar Routenvorschläge?
      Die ausführliche Wanderkarte hängt noch beim großen Buch-und-Kram-Anbieter, aber vielleicht hat das ja jemand schon mal gemacht oder kann mir entsprechende Links empfehlen. :)

      Danke schon einmal - ich selbst werd wohl eher vom MTB aus den Süden erkunden. ;)


      Speziell mit dem Rad finde ich das schon sehr mutig bei dem Wind. Fahre selber jeden Monat ca. 1000 km aber auf Fuerte...Neee.
      Zu Fuß....., nicht in diesem Leben, aber machbar dürfte das schon sein.
      Hab leider keine Infos für Routen !!!
      Der Charakter eines Menschen lässt sich leicht daran erkennen, wie er mit Leuten umgeht, die nichts für ihn tun können.
      ^^
      Mal sehen, wie mein innerer Schweinehund dann überwunden wird. Laufen ist mir zu "begrenzt" für den Süden, Bus eine Alternative. Aber Rad eigentlich die geliebte Variante. Vermutlich werd ich faul zwischen Oststrand und Weststeilküste pendeln, während Bekannter aktiv unterwegs ist.
      Routeninfos trotzdem gerne gelesen. :)
      Hallo Veela, ich bin die Eva, die diese Wanderung (zum Grossteil entlang des GR131) gemacht hat ;). Und diese Durchwanderung Fuerteventuras war eine ganz tolle Erfahrung für mich. Ich habe es allerdings so angelegt, dass ich nachts schon immer in Orten war und habe mich schon vorher um entsprechende Quartiere bemüht.
      Ich denke manchmal daran, die Insel an der Westküste entlang zu gehen. (Von Corralejo nach El Cotillo und von Tindaya nach El Cotillo bin ich schon gegangen, das ist relativ einfach.) Bin mir aber sicher, dass es da oft keine Wege gibt und man ins Gelände muss. Sicher muss man auch oft runter in Barrancos (und natürlich auch wieder rauf), ich traue mich daher keine Zeit dafür abzuschätzen. Die grosse Wanderkarte (ich möchte jetzt keinen Namen nennen), ist zumindest in meiner Version leider sehr unverlässlich. Es sind Wege eingezeichnet, wo gar keine sind und umgekehrt sind bestehende Wege nicht angeführt. Auch der GR131 ist einigemale falsch eingezeichnet. Vielleicht wurde das in einer neueren Auflage ja berichtigt.

      Wie gesagt, für machbar halte ich dein Vorhaben, kann aber keine Zeitschätzung abgeben. Kommt ja auch auf dein Gehtempo und deine Kondition an. Ich selbst gehe z.B. eher langsam und nehme mir daher keine zu grossen Tagesetappen vor.

      Ich wünsche dir jedenfalls, dass du dir das verwirklichen kannst und würde mich dann über Berichte freuen.

      Gruss Eva
      Eva, danke für Deine Antwort! Die "große namenlose Wanderkarte" hab ich auch bestellt - scheint immer noch das beste Kartenwerk zu sein (wenn man wie ich smartphone- und tablett-los unterwegs ist).
      Zur unbedingten Richtigstellung ;): Ich würde das auf keinen Fall machen, da hab ich leider weder die Zeit noch die Kondition für. Aber ich werd Deine Empfehlungen und Überlegungen an meinen Wanderfreund weitergeben. Danke!
      Habe ich es richtig verstanden? Mit dem Rad ganz Fuerte zu durchqueren, an der Küste entlang, möglichst noch Westküste, zu radeln? Von der vorherrschenden Windrichtung empfiehlt sich vor allem im Norden anzufangen, dann ist der normale Nordost-Passat dein Freund. Die Westküste ist zwar gangbar auf Wegen, die eher weniger als mehr vorhandenen sind. Es gibt einige Wanderrouten die im Rother Wanderführer beschrieben sind. Aber dort mit dem Fahrrad entlangfahren zu wollen, halte ich für nicht machbar. Es sei denn Du hälst Abstand von der Küste und benutzt die Straßen. Auch dann stelle ich es mir nicht leicht vor.
      Ich habe im letzten Urlaub ein älteres Pärchen gesehen, das von Pozo Negro aus zur Straße hochgefahren ist, hab mich noch gewundert, das die ganz schön flott unterwegs waren, aber die hatten E-Bikes unter dem Hintern. Gibt es MTB`s mit Motor?

      fuertetom schrieb:

      Habe ich es richtig verstanden? Mit dem Rad ganz Fuerte zu durchqueren, an der Küste entlang, möglichst noch Westküste, zu radeln?
      :) Nein, falsch verstanden. ;)

      Bekannter hat die wilde Idee, um die Insel zu wandern. Idee, nicht Plan! Erstmal abhorchen, ob da überhaupt was machbar ist. Gut möglich, dass er sich dann doch für gemütliches Fuerte mit moderatem Insel-Hopping entscheidet.

      Ich kann mir maximal vorstellen, mit MTB (ohne Motor ;) ) im Süden ein wenig umherzugurken. Tagestouren von CC aus, da ich vom MTB aus einen größeren Radius als zufuß hab, aber näher an der Natur bin, als mit dem Bus. Zur Westküste kann man locker laufen, das ist klar. Aber weiter nach Süden evtl. doch lieber mit dem Rad, einfach weil man damit am Tag mehr km schafft.
      Dennoch: Danke für Deine Antwort! Du hast ja wirklich richtig Ahnung von der Insel, bin gestern beim Forum-Durchstöbern häufig auf Hinweise und Empfehlungen von Dir gestoßen. :)
      Ich möchte mich bei Veela für das "nicht-richtig-lesen" entschuldigen. Natürlich geht es um deinen Bekannten und nicht um dich selbst. Aber wie auch immer - für Wanderungen, die ich bereits gemacht habe (abgesehen von meiner Nord-Süd-Wanderung kenne ich fast alle Vulkane des Nordens) kann ich gerne Auskünfte geben.

      Vlad, dass man in Naturschutzgebieten nicht campen darf, ist mir schon klar, aber wenn ich mich mit einer Isomatte und dem Schlafsack hinlege, am Morgen selbstverständlich auch meine Abfälle einpacke und wieder weiterziehe, schädige ich doch niemanden. Kann mir auch nicht vorstellen, dass das in der Wildnis jemand kontrolliert. Aber jedenfalls danke für den Hinweis.

      Veela, für deinen Bekannten: an der Westküste entlang müsste es sich eigentlich ausgehen, dass man abends immer einen Ort erreicht (die Frage ist allerdings, ob es dort Übernachtungsmöglichkeiten gibt, vielleicht, wenn man privat jemanden fragt?
      Corralejo - Majanicho - El Cotillo - Los Molinos - Aqua Verdes - Ajuy - La Pared - Cofete. An der Ostküste ist es wahrscheinlich noch leichter, da gibt es ja mehrere Orte an der Küste.
      @Veela

      Sorry auch von mir, das ich "pedes" und "velo" verwechselt habe. Asche auf mein Haupt.
      Wie schon von pesebre geschrieben, sollte man sich für nachts eine Unterkunft in den einzelnen Orten suchen. Schwierig wird es zwischen Ajuy und La Pared, es ist eine große Strecke und dort befindet sich das Militärische Sperrgebiet. Es gibt zwar im Barranco de Amanay eine Ruine mit Kalkofen und an der Punta de Amanay mehrere Vertiefungen im Fels, die den Altkanariern schon als Übernachtungshöhlen gedient haben, aber da man dort sowieso nicht durchwandern darf, ist es auch nicht wichtig.
      Anders verhält es sich am Istmo de la Pared, dort gibt es im westlichen Teil, da wo die Steilküste ist, einen Überhang, eine Art Abri, wo man, wenn nicht gerade von Einheimischen genutzt, eine Übernachtung durchführen kann.
      @Veela
      Die wilde Idee Deines Bekannten ist nicht so abwegig, weil ich diesen Gedanken auch schon lange in mir trage. Haben die Strecke der Westküste entlang auch schon in einzelnen Tagesetappen verwirklicht. Bis halt auf die Passage zwischen dem Playa de Garcey und La Pared, wegen Militärschutzgebiet.
      Ich bin mittlerweile zur Überzeugung gekommen, das man diese Tour schon durchführen kann, jedoch braucht man meiner Ansicht nach ein Begleitfahrzeug für die wichtigen Dinge wie Wasser. Ohne Begleitfahrzeug wäre das Marschgepäck teilweise einfach zu schwer, gerade für die Bereiche, wo man am Ende einer Tagestour eben nicht in der Zivilisation landet.

      Vlad Tepes schrieb:

      Vor allem ist zu bedenken, dass das Übernachten unter freiem Himmel in Schutzgebieten und an den Stränden nicht erlaubt ist!


      Ich denke das bezieht sich eher auf die Übernachtungsversion "Campen". Ein einzelner Mann mit Schlafsack, der lediglich ein persönliches Schlafplätzchen einnimmt, dürfte da nicht drunter fallen. ;o)

      Dann wäre ein Nickerchen auf dem Strandlaken ja auch bereits sittenwidrig. Vom F-Wörtchen mal ganz abgesehen.
      Grüssle Micha

      --

      Schon im präfaktischen Zeitalter wusste Mohammed:
      Die Tinte des Gelehrten ist heiliger als das Blut des Märtyrers.
      Kurze Frage im alten Thema: Gibt es auf Fuerte oder einer anderen Nachbarinsel so ne Art Backpacker Treffpunkt oder so eine Art "Aussteigergemeinde"? Ein spanischer Nachbar fragte mich die Tage.... ich hatte da mal was gehört, war aber unsicher, ob es nicht doch Ibiza oder Mallorca gewesen sein könnte.
      Auf Teneriffa in El Medano habe ich das erlebt. Eine lose Gruppe von vielleicht 10 - 15 Menschen, die südlich des Ortes in den Ausspülungen des alten Flussbetts zur San Hermano Gedenkstätte leben. Tagsüber sind (zumindest einige) im Ort, verkaufen wirklich schöne selbstgefertigte Dinge (beim letzten mal war z.B. ein Steinkünstler da, der aus dem Sandstein wundervolle kleine Skulpturen gefertigt hat) und machen Straßenmusik (nicht nur Gitarre, im Februar z.B. auch mit Geige oder Klarinette). Bunt zusammengewürfelter Haufen aus unterschiedlichen Ländern und megaspannend, mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Auf Fuerte oder Lanzarote hab ich soetwas nicht erlebt, was nicht heißt, dass es das nicht gibt.
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.