Strafzoll für Auto

      Strafzoll für Auto

      Hallo liebes Forum, :hallo:

      weiss jemand von euch, wie hoch der Strafzoll ausfällt, wenn man ein deutsches Fahrzeug ummelden will und die Frist von 6 Monaten überzogen ist?
      Ich hatte mich schon innerhalb der 6 Monate an eine Firma gewandt, um den Wagen ummelden zu lassen. Aber leider kamen dringende private Gründe dazwischen, sodass das Auto immer noch deutsche Kennzeichen hat, obwohl wir schon seit Mai 13 hier auf der Insel sind.
      Wir sind auch am Überlegen das Auto zu verkaufen, aber wer kauft schon ein Auto mit deutschen Papieren?
      Vielleicht kennt sich jemand von euch damit aus.
      Einen schönen Abend und ein schönes Wochenende :da: :heia:
      Interessanter Punkt, seid Ihr resident gemeldet?
      Wenn nicht, ist es doch formal nur ein Touristenfahrzeug und die 6-monatige Frist (nach der ein Fahrzeug beim Standort in Spanien umgemeldet werden soll) damit noch nicht wirklich überschritten.

      Falls doch, dann ist es halt kein Umzugsgut mehr, weil das nur in den ersten 6 Monaten darstellbar ist.
      Das ist dann aber kein Strafzoll, sondern ein völlig normaler Vorgang und die Abgabe richtet sich nach dem Zeitwert.
      Zur zugehörigen Zeitwerttabelle hab ich aber keinen Link.

      Ansonsten, kaufen könnt es ein Deutscher, der zurück nach D will z.B.
      Oder ihr macht eine schöne Spanienreise und verkauft es dann selbst in D. ;o)

      Oder ihr überzieht weiterhin den deutschen TÜV und hofft drauf, daß es hier niemand auffällt.

      Irgendwie gibt es hier eine enorme Grauzone, die eu-weit noch nicht eindeutig geregelt ist.
      Na, dafür haben wir eine Glühlampenverordnung, das ist doch auch was.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Hallo, :hallo:
      und vielen Dank für die Nachricht. Leider komme ich erst heute dazu zu schreiben. Ja wir sind hier angemeldet und es sieht so aus, als ob wir uns einen Wagen hier kaufen müssen. Ist alles sehr kompliziert mit der Ummeldung. Und es kostet viel Geld im Vergleich zu dem Wert des Autos. Wenn jemand Interesse hat, den Wagen sehr günstig zu kaufen und damit nach Deutschland fahren will, der kann mir gerne eine PN schicken.
      Und wer kennt keinen Autohändler, der günstige Autos verkauft, die auch noch gut in Schuss sind?
      Liebe Grüße :night:
      Wenn man eine Firma, die sich auf solche Dienstleistungen spezialisiert hat, mit einer Ummeldung beauftragt, sollte daran eigentlich nichts Kompliziertes sein. Schließlich nehmen die einem diese Arbeit ja ab.
      Schade nur, dass Ihr Euch nicht gleich darum gekümmert habt. Unter bestimmten Umständen, nämlich dann, wenn Ihr Euren Wohnsitz hierher verlegt habt, hättet Ihr euch den größten Teil der Steuern gespart. Nun kommen zu den Steuern, die Ihr sonst möglicherweise gar nicht hättet zahlen müssen, eventuell auch noch Säumniszuschläge hinzu. Allerdings solltet Ihr Euch m.E. hier noch einmal genau -mit allem Papieren in der Hand- beraten lassen. Ich meine mich zu erinnern, dass man für die Steuerbefreiung infolge Umzug unter bestimmten Voraussetzungen sogar 12 Monate Zeit hat.

      Grundsätzlich entstehen beim Import und Zulassung eines gebrauchten Autos aus Deutschland auf die Kanaren Steuern (IGIC = Kanarische Mehrwertsteuer, Zulassungssteuer) und die Kosten und Gebühren für die Erstellung der Einfuhrpapiere und der spanischen Fahrzeugpapiere, allerdings kein Zoll im eigentlichen Sinne. Dennoch wäre für den Import eine "Zollagentur" (agencia de aduanas) der richtige Ansprechpartner. Diese würde, falls zutreffend, auch die Steuerbefreiung für die IGIC beantragen. Die eigentliche Zulassung sollte dann jede spezialisierte Gestoria hinbekommen.

      Zum Verständnis: Import und Zulassung sind zwei unterschiedliche Schritte mit jeweils unterschiedlichen Regelungen. Vor der Zulassung kommt der Import.

      @Micha: Nur weil man als Verbraucher nicht jede Regelung kennen kann, heißt das noch lange nicht, dass deshalb gleich eine "enorme Grauzone" besteht. Bezüglich Steuern und Zulassungsvorschriften ist auch auf den Kanaren alles haargenau geregelt, schwarz auf weiß in den entsprechenden Gesetzen.
      Hallo Zusammen

      In dem Zusammenhang nimmt mich etwas Wunder. Wie verhält es sich bei Firmenfahrzeugen auf der Insel? Sprich, wenn ich ein Firmenfahrzeug welches nicht auf der Insel angemeldet ist, mit auf die Insel nehme. Da gilt ja sicherlich auch die 6 Monats-Frist. Allerdings kann ich (persönlich) als Resident ja kein Fahrzeug importieren, welches auf eine ausländische Firma angemeldet (und evtl. gar geleast) ist.

      Ist das eine Grauzone, die nicht kontrolliert wird? Bzw. falls das kontrolliert wird, liegt ja offensichtlich die Beweislast beim Fahrer, wann das Fahrzeug auf die Insel gekommen ist. Gilt der Beleg der Fähre von z.B. Teneriffa auf Fuerteventura als Nachweis oder sprechen wir hier doch von einer Bestätigung bis zum Festland, damit von einem touristischen Fahrzeug die Rede ist?
      Gruss Marc
      Ich ging bisher davon aus, dass der Halter zuständig ist für die korrekte Zulassung eines Fahrzeugs.
      Demzufolge kann der Führer eines fremden Fahrzeugs eigentlich nicht belangt werden.
      Anders sicherlich, wenn die Firma, die Halter ist, dem Führer gehört.

      Insofern besteht sicherlich eine Grauzone. Die Strafe müsste ja gegen den Halter ausgesprochen werden, der im Zweifel dann das Fahrzeug eben wieder repatriiert.
      Im Innenverhältnis zwischen Leasingfirma und Leasingnehmer ist es zwar sicherlich eine Vertragsverletzung einfach ein Fahrzeug ins Ausland zu überführen ohne das mitzuteilen, aber wie soll man ein Leasingunternehmen für vertragswidrige Nutzung durch einen Leasingnehmer verantwortlich machen?
      (Zudem ist im Falle eines Leasingsvertrags die Rückführung des Fahrzeugs ja quasi vertraglich bereits sichergestellt, d.h. das Fahrzeug wird - nachweislich - ja eh nur temporär überführt.)

      Die Beweislast - um eine Strafe auszusprechen - liegt immer beim Kläger, schliesslich behauptet er ja, das Fahrzeug wäre länger als 6 Monate auf der Insel.)
      Aber keine Sorge, anhand der Fährlisten kann das die Behörde im Zweifel relativ einfach nachweisen. Das Kennzeichen ist ja erfasst.
      (Man könnte, eine gewisse kriminelle Energie vorausgesetzt, natürlich das Fahrzeug mit einem Kennzeichen überführen, es dann in D ummelden und mit anderem D-Kennzeichen weiterführen. Was den Nachweis des Einfuhrdatums für die Behörde verunmöglichen würde - das Fahrzeug wäre sozusagen vom Himmel gefallen.)

      Aber willst Du denn überhaupt nur temporär Dich ansiedeln? Wenn nicht, was hindert Dich denn hier ein Fahrzeug zu kaufen?
      Und: welche Firma gibt denn Firmenwagen - ausser für Reisen - überhaupt ins Ausland mit?
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Hey @Micha

      Danke dir. Das beantwortet glaube so ziemlich alle Aspekte meiner Frage. Wir wollen uns natürlich nicht nur temporär ansiedeln, von daher würde auch ein Autokauf vor Ort in Frage kommen. Allerdings ist (meine eigene Firma) noch Leasingnehmer und es würde sich für uns schon anbieten, das bereits vorhandene (und gern gefahrene) Auto, mindestens übergangsweise mit nach Fuerteventura zu nehmen.

      Da die Import-Bestimmungen und Kosten vor Ort jedoch nicht so freundlich (für mich) sind, wollte ich mir das ganze Prozedere eigentlich ersparen. Das mit dem Schilder-Wechsel ist natürlich eine sehr spezielle Angelegenheit, ich glaube da hätte man dann eventuell ganz schön Erklärungsnöte :D
      Gruss Marc
      Ist ein Rechenexempel, wenn Du ohnehin noch einen Leasingvertrag zu erfüllen hast - nimm es halt mit, Du musst es dann eben wieder zurückführen.
      Verursacht aber alleine schon Fährkosten im Bereich € 4-500 (hin- und zurück) plus Sprit usw. Lässt sich gut in 2 Tagen (einfach) bewältigen. Bisschen on the road again feeling inklusive - und kann natürlich auch mit Umzugsgut befüllt werden.

      Versicherungstechnisch sollte kein Problem auftreten, die Kanaren gehören zu Europa und sind daher in jeder KFZ-Haftpflicht-Versicherung drin - also auch beim Leasingfahrzeug, falls die Versicherung inklusiv sein sollte.

      Neue KFZ sind auf der Insel tendentiell billiger als zuhaus und bereits zulassungverzollt und mit spanischen Papieren.
      (Anders gebrauchte Fahrzeuge, die sind tendentiell, je älter umso erheblicher, teurer als zuhaus.

      Die Umschreiberei für importierte Fahrzeuge ist aufwendig und evtl. auch kostenintensiv, kommt ja aber bei einem Leasingfahrzeug eh nicht in Frage.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO