Geländetaugliche Mietwagen

      Als Mieter-(in) eines Leihwagens sehe ich, ehrlich gesagt, nicht ein , für Defekte an Verschleißteilen, wie zum Beispiel der Kupplung, zur Kasse gebeten zu werden. Die Kosten für eine gewisse Abnutzung müssten ja wohl im Mietzins enthalten sein. Den Zustand so mancher Reifen (egal von welchem Vermieter) finde ich schon recht bedenklich. Ich bin kein Fachmann, aber teilweise hatte ich das Gefühl, dass das Alter der Reifen nicht mit dem Alter der Fahrzeuge übereinstimmt. ;(

      Beatrix
      @Beatrix
      Absolut richtig. Verschleißteile müssen im Mietpreis einkalkuliert sein. Deshalb würde mich die Klausel bzgl. Schäden an der Kupplung auch nicht jucken, da diese wahrscheinlich einer gerichtlichen Überprüfung eh nicht standhalten würde.

      Ein Mietwagen legt nach Aussage eines befreundeten Verleihers pro Tag im Schnitt rund 200km zurück. D.h. nach 50 Miettagen haben die Reifen rund 10.000km auf dem Buckel. Nach eigener Erfahrung sind preiswerte Reifen, wie sie von Autovermietern aufgezogen werden, auf Fuerteventura nach 10.000 km reif zum wechseln, wenn man noch etwas Restprofil haben will. Bei einem durchschnittlichen Tarif von 20€ hat der Wagen bis dato rund 1.000€ eingespielt. Da tun dem Vermieter 150 bis 200€ für einen neuen Satz Reifen richtig weh.
      Es dürfte keinen Reifen geben, der älter ist als das Mietfahrzeug, an dem er montiert ist. Trotzdem stimm ich dir zu, dass die Reifen bei Mietautos oft über ihre eigentliche Lebensdauer genutzt werden. Aber das ist letztlich auch eine Folge der "Geiz ist geil-Mentalität". Wenn die Mieter nur auf den Preis und nicht auf die Qualität gucken, wird letztere wegkonkurriert.
      @Micha

      Selbstverständlich kann ein Vermieter im "Kleingedruckten" bestimmen, dass sein Auto nur auf "asphaltierten" Straßen bewegt werden darf. Diese Recht ist gemeinhin als "Vertragsfreiheit" bekannt. Genauso steht es dir frei, auf die Anmietung unter dieser Bedingung zu verzichten. Dabei ist es auch völlig egal, ob der Gesetzgeber grundsätzlich nix dagegen hat, dass man eine solche Piste befährt.

      Sich über ein solches hinwegzusetzen, bedeutet Vertragsbruch, auch dann, wenn keine Vertragsstrafe aufgeführt ist. Die "Strafe" wären dann ggfs. die volle Haftung für Schäden infolge von Vertragsverletzung und der Verlust der Versicherung.

      An "asphaltiert" ist auch nichts zu interpretieren. Eine Piste ohne Asphaltdecke ist nicht asphaltiert.


      Würdest Du mit Deinem eigenen Auto durch Salzwasser fahren? Die Pisten werden mit Salzwasser befestigt. Das ist natürlich besonders schön, wenn ein Mieter vertragswidrig am ersten Tag über eine frisch gewässerte Piste fährt und dann die nächsten 10 Tage mit der Salzpampe am Unterboden unterwegs ist.


      Micha, die Vermieter denken sich schon was dabei, wenn sie das Fahren abseits der geteerten Straßen verbieten. Eigentlich solltest Du als Logiker doch auch einsehen können, dass es da nichts zu diskutieren gibt. Vertrag ist Vertrag und als solcher ist er bitteschön einzuhalten.

      Anschrift Autos Soto - E Soto ....

      @siltho:

      So wieder zurück. Wenn Du auf die Seite
      Autos Soto
      guckst, findest Du als Anschrift die Calle Gambuesas No. 5. Dort ist zwar noch ein Büro, aber dieses ist geschlossen. Dort ist auch kein Hinweis, dass dieses Büro geschlossen ist!!! Das jetzt zuständige Büro ist E Soto SL um die Ecke (schräg gegenüber des Padilla in Morro).
      Die Anschrift lautet jetzt (Zentrale):
      E Soto SL, Calle Boulevar el Timon No. 11, 35625 Morro Jable.
      Zu finden ist die Seite über:
      Espirent
      Eine Mitarbeiterin dort (Adele) spricht/schreibt Deutsch. Ich habe das Auto vorab per Mail angefragt (explizit Cofete) und verschiedene Vorschläge erhalten. Darin war auch der Hinweis, dass nur ein Jeep für diese Fahrt infrage kommt, mit der Ausnahme, dass Strand und nicht öffentliche Straßen/Wege/Pisten ausgeschlossen sind. Der Vertrag wird mit Espinel Soto SL abgeschlossen.
      PS: wer Rechtschreib-, Komma- oder sonstige Fehler findet, kann sie gerne behalten! Seht es als Geschenk! :P
      @Tom

      Es handelt sich um vorgefertigte AGB und genau _nicht_ um einen echten Vertrag. (Auf einen echten Vertrag haben gemeinhin beide Seiten Einfluss bei Vertragsverhandlungen.)
      Deshalb gibt es in D das AGB-Recht und - ich gehe fest davon aus - ein Pendant dazu in Spanien.
      Es ist eben genau _nicht_ zulässig etwas einseitig zu Lasten des schwächeren Vertragspartners in AGB festzurren zu wollen.

      Deshalb bin ich der festen Überzeugung, daß es nicht rechtsfest ist, wenn ein Vermieter öffentliche Strassen aus der Nutzung ausschliessen will. Ein Verkehrsteilnehmer muss sich darauf verlassen können, daß wenn er einem öffentlichen Wegweiser folgt (mein Beispiel PdR-Playa Blanca), es sich um einen sicheren, weil öffentlichen, Verkehrsweg handelt. Wenn dieser, wie im Beispiel, plötzlich unterwegs von Asfaltierung in eine (öffentliche!) Piste übergeht, kann ihm dies nicht als vertragswidriger Gebrauch eines Fahrzeugs ausgelegt werden. Derjenige, der solche AGB aufstellt, muss dabei zumindest die örtlichen Gegebenheiten berücksichtigen.

      Aber Du hast des Pudels Kern angesprochen: es geht schlicht und ergreifend um Versicherungsfragen.
      Der Vermieter versucht dies auszuschliessen, weil der Versicherer dafür (Befahren nicht befestigter Strassen) keine Haftung übernehmen will. Vertragswidriges Verhalten kann dann als zumindest fahrlässig, im für den Versicherer günstigsten Fall sogar grobfahrlässig ausgelegt werden, dann wäre er sogar aus der Haftpflicht raus bzw. kann Regress nehmen. Allerdings muss dann das grobfahrlässige Verhalten auch _ursächlich_ für den Schaden sein.)

      Mein Vermieter schliesst beispielsweise durch AGB das Verbringen zwischen den Inseln aus, ich gehe davon aus, daß die Versicherung kein Havarierisiko übernimmt und sich der Vermieter so freizeichnen will. Es macht nämlich wenig Sinn in seinem Fall z.B. Lanzarote auszunehmen - weil er dort seinen Firmensitz hat. Bis auf das hinzukommende Verschiffungsrisiko änderte sich für ihn rein gar nichts.
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Ihr könnt noch so lange über Vertragsbedingungen schreiben (Fuerte_Tom) oder philosophieren (Micha), meine Meinung ändert sich dadurch nicht:
      Wer mit einem normalen PKW z.B. nach Cofete fährt, handelt absolut unvernünftig!

      Zum Thema Reifen: Das ist einer der (wenigen) Punkte, die ich mir bei Übernahme des Mietwagens anschaue. Bisher hatte ich bei cicar noch nie einen Grund zur Beanstandung oder auch nur zur Sorge. Abgesehen von genügend Profil waren auch keine Billigreifen aufgezogen, beim letzten Auto im April (Volvo XC 90) waren beispielsweise rundum Michelin drauf, und nach 85.000 km waren das bestimmt nicht mehr die ersten Reifen.

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      @ennis

      Wenn Vernunft ist, grundsätzlich das Maximum an technischem Aufwand für ein Minimum an zusätzlicher "Sicherheit" - im schlechtesten Fall keinerlei (Grenzkosten/Grenznutzen) - einzusetzen, dann hast Du natürlich völlig recht. ;o)

      Ich fand die letzte Fahrt (2012) zur Villa Winter sehr entspannt und kein einziges Mal auch nur grenzwertig. (Das mag von Mal zu Mal natürlich anders sein, keine Frage. Wäre es grenzwertig gewesen, hätte ich abgebrochen, wie ein paar Jahre vorher. Da fürchtete ich tatsächlich den Auspuff zu verlieren direkt unterhalb vom Joch des Passes. Übermässige Risiken gehe ich nur mit eigenem Material ein, das ist ein Gebot sportlicher Fairness. ;o)
      Grüssle Micha

      --

      Too old to die young!
      Auf die Definition von "übermäßigen" Risiken" angesichts einer nicht kalkulierbaren Situation wäre ich gespannt.

      Aber egal, soll eben jeder handhaben, wie er will. Wir sind alle frei handelnde Individuen und müssen die Konsequenzen unseres Handelns dann eben auch tragen.

      Aber, wenn man hier liest, könnte man fast meinen, das die Aktion "Mietwagen Auswahl" auf Fuerte eine kaum zu lösende Aufgabe darstellt. :rolleyes:

      Ich habe schon nen Suzuki auf die Seite gelegt, einen Wrangler in den Graben gesetzt, diverse Reifenpannen bei 4WD und normalen Autos, abgeschrubbte Außenspiegel (phööser Padilla Laster :D ), Glasbruch bei den Lichtern und diverse Schäden an der Korosserie (fremd- und eigenverschuldet). NIE war es ein Problem mit dem Vermieter (spreche für Cicar, Payless, TCH und Soto).

      Evtl. etwas lockerer machen? :winkwink:
      Ich habe schon nen Suzuki auf die Seite gelegt, einen Wrangler in den Graben gesetzt, diverse Reifenpannen bei 4WD und normalen Autos, abgeschrubbte Außenspiegel (phööser Padilla Laster :D ), Glasbruch bei den Lichtern und diverse Schäden an der Korosserie (fremd- und eigenverschuldet)

      @ Henry
      Alle Achtung - mit Dir wird es echt nicht langweilig :giggel:
      Gruß Birgit
      Wer versucht, Allen alles recht zu machen, wird niemals "Everybodys Darling!" sondern höchstens "Everybodys Depp!" (zwiebackdancer)
      Ich muß besser aufpassen, was ich schreibe ..... :rolleyes:

      Die Betonung lag auf: NIE war es ein Problem mit dem Vermieter (spreche für Cicar, Payless, TCH und Soto).

      Bei den Missgeschicken mit den 4WD, muß man sagen, dass man eben mal die Erfahrung braucht: Physik vs John Wayne Gen 2:0
      Bei den anderen Autos waren das immer nur Bagatellen und meist fremdverschuldet. Wenn mal die Tür an die hohe Bordsteinkante knallt oder der Rabatten-Stabel auf dem neuen tollen Parkplatz nicht nach deutscher DIN Norm verpackt ist und unten 10cm überragt ..... was kann ich da dafür? :nw:

      "...mit Dir wird es echt nicht langweilig..." sagt meine Frau auch. :D
      Ein übermäßiges Risiko in diesem Forum ist das dumme Gesabbel eines eines "Schwoabeseggels"! :erb:
      Diese meine Meinung ist vollkommen subjektiv und kann nicht als Allgemeingültig angesehen werden. Das Lesen meiner subjektiven Meinungsäußerung ist nicht gesundheitsgefährdend und verstößt gegen keine Forumsregeln; Nebenwirkungen sind unbekannt aber nicht ausgeschlossen.
      Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker! :nw:
      :cool:
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO