Führerschein

      Eupodo,
      nein, das kann man nicht!

      Ich zitiere Bernd das Brot:
      Deutsche, die in Spanien ihren festen Wohnsitz haben, gleich ob Residente oder nicht, müssen den (lachhaft einfachen) medizinischen Check machen und die Bescheinigung mitführen. Damit ist die "Verlängerung" vollzogen. Je nach Alter und Führerscheinklasse unterschiedlich lang. Ohne diese fährt man hier ohne gültige Fahrerlaubnis und all seinen Konsequenzen. Glauben immer noch viele nicht. Ist aber so. Ich hab dieses Medical seit man es haben muss. Inzwischen sind viele meiner Bekannten den Weg gegangen, zwei erst, nachdem sie bei der Trafico (=Strassenverkehrsamt) und der Guardia Civil Trafico nachgefragt haben.

      Nachdem meine Chefin, meine Vorarbeiterin und ich, bei einer Kontrolle angehalten wurden und danach nach Nachfrage beim Generalkonsulat, sowie bei der Trafico (Strassenverkehrsamt) und der Guardia Civil, kann ich nur bestätigen, was Bernd das Brot schrieb.

      Wer also die Gesundheitbescheinigung nicht dabei hat, kann eine Bußgeld bis zu 500 Euro bekommen.

      Ich habe heute alles erledigt und brauche ab sofort keine Angst mehr bei der nächsten Kontrolle zu haben.

      Sicher ist: ab März 2012 wird die Polizei kein Auge mehr zudrücken sondern kassieren..

      LG
      Barbara
      Hallo,

      wieso schreibt Ihr denn den Führerschein nicht in ein spanisches Dokument um? Ich habe viele Jahre im Ausland gelebt und weiß, das jedes Land seine eigene Suppe kocht auch innerhalb der EU.
      Lebt man z.b. in Deutschland und hat einen ausländischen Führerschein, muss man innerhalb von 6 Monaten den Führerschein umschreiben lassen. Wenn nicht, fährt man ohne gültige Fahrerlaubnis!

      In Frankreich und der Schweiz ist es dasselbe. Der umgetauschte Führerschein wird übrigens an das Ausstellungsland und die Behörde zurück gesendet.
      Hier der "Auszug" aus dem Gesetz:

      Im Jahre 2004 hatte der Europäische Gerichtshof in einem Urteil zu
      ausländischen Führerscheinen in Spanien bestimmt, dass die Eintragung
      der Fahrerlaubnis bei den zuständigen spanischen Behörden nicht zwingend
      ist, sondern auch nur auf freiwilliger Basis vorgenommen werden kann.

      Dies bedeutet jedoch nicht, dass die spanischen
      Führerscheinregelungen an EU-Bürger mit Residencia in Spanien
      vorbeigehen. Für diese gilt seit dem 8. Mai 2009 das Dekret Nummer 818
      über Fahrerlaubnisse (Reglamento General de Conductores).
      Dieses orientiert sich an der EU-Richtlinie 91/439 CEE. Danach behält
      eine von einem EU-Land erteilte Fahrerlaubnis ihre Gültigkeit auch für
      Fahrten in Spanien, allerdings mit der Ausnahme, dass der Führer eines
      Fahrzeugs ein Mindestalter von 18 Jahren haben muss.

      Der Grundsatz lautet: Europäische Führerscheine sind in Spanien
      gültig, auch für Residente. EU-Bürger mit ausländischem Führerschein,
      die in Spanien ihren gewöhnlichen Wohnsitz (Residencia) haben,
      sind befugt, aber nicht gezwungen, ihre eigenen Führerscheine gegen eine
      spanische Fahrerlaubnis einzutauschen. Unabhängig davon, ob der
      Führerschein eingewechselt wird oder nicht, unterliegt jeder Residente
      in Spanien gemäß Artikel 15 des vorgenannten Dekrets den spanischen
      Fahrerlaubnisbestimmungen in Bezug auf:

      - Gültigkeitsdauer der Fahrerlaubnis

      - Kontrolle des körperlichen und psychischen Zustands des
      Inhabers der Fahrerlaubnis (durch Vorlage eines ärztlichen Attests)

      - Das spanische Punktekonto (asignación de un crédito de puntos).

      Bei Fahrerlaubnissen ohne eine bestimmte Gültigkeitsdauer, wie dies
      noch in Deutschland üblich ist, hat der Führerscheininhaber zwei Jahre
      nach Aufnahme der Residencia in Spanien eine Erneuerung (Renovación)
      seines deutschen Führerscheins zu beantragen und deshalb die in Artikel
      12 des Dekrets genannten Maßnahmen über sich ergehen zu lassen.
      Gleichzeitig zur Erneuerung erfolgt die Einschreibung in das spanische
      Fahrerverzeichnis. Dabei wird der deutsche Führerschein nicht
      eingezogen, sofern ein positives ärztliches Attest vorgelegt werden kann
      (s. unten).

      Allerdings besteht die Möglichkeit, das Vorlegen des ärztlichen
      Attests zu verhindern, wenn man sich vor Ablauf der zwei Jahre nach
      Aufnahme der Residencia im Fahrerverzeichnis einschreiben
      lässt. In diesem Fall muss die Erneuerung des Führerscheins erst nach 10
      oder 5 Jahren (altersabhängig) beantragt werden. Bei dieser Erneuerung
      ist jedoch die Vorlage des ärztlichen Attests zur Kontrolle des
      körperlichen und psychischen Zustands unumgehbar.

      Die zu beachtenden spanischen Fahrerlaubnisbestimmungen können wie folgt zusammengefasst werden:

      A) Gültigkeitsdauer der Fahrerlaubnis

      Wer unter 65 Jahre alt ist und die Fahrerlaubnis für die spanische
      Klasse B (PKWs) besitzt, muss diese jeweils nach zehn Jahren verlängern
      lassen. Bei jeder Verlängerung werden die Sehstärke, die Hörfähigkeit,
      die allgemeinen Reflexe wie auch der körperliche und geistige Zustand
      des Führerscheininhabers geprüft (Test psicotécnico). Bei
      diesem Test geht es auch um die Prüfung, ob der Führerscheininhaber
      Drogen und Alkohol in einem Übermaß konsumiert. Wer über 70 ist, muss
      alle fünf Jahre zum Test.

      Für die spanischen Führerscheinklassen BTP, C1, C1+E, C, C+E, D1,
      D1+E, D und D+E (LKWs , Spezialfahrzeuge, etc.) gilt die Fahrerlaubnis
      jeweils nur für fünf Jahre. Aufgrund Art. 7 II der EU-Direktive
      2006/126/CE vom 30. Dezember 2006 sollen die Fahrerlaubnisse in den
      EU-Staaten ab 19. Januar 2013 in den Kategorien AM, A1, A2, A, B, B1 und
      BE lediglich eine Gültigkeitsdauer von 10 Jahren haben. Allerdings
      können die Mitgliedstaaten für eine Gültigkeitsdauer von 15 Jahren
      optieren. Der lebenslängliche Führerschein in Deutschland dürfte damit
      bald der Vergangenheit angehören.

      B) Kontrolle des körperlichen und psychischen Zustands des Inhabers der Fahrerlaubnis

      Bei schwerer Krankheit des Führerscheininhabers oder mangelnder
      Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs gelten Sonderregelungen. Sollten
      sich bei einer Erneuerung des Führerscheins Veränderungen des
      körperlichen und geistigen Zustands des Führerscheininhabers offenbaren,
      sodass diese in den Führerschein eingetragen werden müssten, können die
      spanischen Behörden den ausländischen Führerschein einziehen und gegen
      einen spanischen Führerschein austauschen.

      C) Das spanische Punktekonto

      Die Fahrerlaubnis verliert auch derjenige, der die Punktezahl bei Strafmandaten überschritten hat.

      In jedem Falle gilt das Prinzip, dass die bei der Erteilung der
      Fahrerlaubnis gesetzlich verlangten Anforderungen ihres Inhabers auch
      weiterhin erfüllt sein müssen. Wer vorstehende Regeln nicht beachtet,
      kann bei Unfällen seinen Versicherungsschutz verlieren. Deshalb sollte
      ein jeder prüfen, ob er mit einer in Spanien gültigen Fahrerlaubnis sein
      Fahrzeug führt.
      Aufgrund der Empfehlung von Pantalla bin ich gestern bei"Cemares" gewesen für den medizinischen Test, wobei ich übersehen hatte, dass sein Kommentar von Juni 2008 ist. Kann nur davon abraten dort hinzugehen. Von Freundlichkeit keine Spur. Die Rezeptionistin war ganz nett und umgänglich, aber der Artzt war dermassen unsympathisch und unfreundlich, um nicht zu sagen unverschämt. Beim Augentest hat er mich schon zweimal angeblafft, ob ich den Buchstaben nicht sehen würde. Ich hatte tatsächlich Schwierigkeiten bei der letzten, kleinsten Buchstabenreihe, konnte ihn dann aber wohl mit "rechts davon ist ein Z und links davon ein B" überzeugen. Kurz darauf legte er mir dann einen Wisch in DINA5 zum Unterschreiben vor und liess mich nicht einmal kurz drüberlesen. Als ich nicht sofort unterschrieb kam schon ein barsches "firma aqui" und als ich sagte, ich würde es mir gerne vorher anschauen, wiederholte er sein "firma aqui" in einem regelrechten Militärbefehlston, dass ich mich gezwungen sah, sofort zu unterschreiben. Ich habe bis jetzt keine Ahnung, was ich dort unterschrieben habe und diese Verhaltensweise geht mir bis heute nicht aus dem Kopf. Also nichts für zartbesaitete. Hörtest wurde gar nicht gemacht. Der Spass hat 30 € gekostet.
      Kann man diese "Gesundheitsprüfung" nur bei CEMARES machen oder geht es auch woanders? Wie ich mich kenne, bekomme ich mit diesem "Grantler-Arzt"
      erhebliche Probleme (aber kein Gesundheitszeugnis), wenn sich der mir gegenüber ähnlich respektlos und motzig verhält. Und ich muss das nun unbedingt
      endlich schleunigst erledigen, lange genug rumgedrückt...
      A.K.

      Alles Blödsinn?

      Ich habe in den vergangenen Wochen alles versucht, um in den Besitz einer rechtssicheren Auskunft zu kommen, was diese ominöse Gesundheitsprüfung betrifft.
      Tanja hat mit einigen Damen und Herren in diversen Polizei-Dienststellen persönlich gesprochen oder telefoniert (Ergebnis: Gesundheitsprüfung für Residenten?
      No se nada - ich verbinde weiter - tut - tut- tut...), ich habe gefühlte dreitausend Interneteinträge von "spanischen Verkehrsrechtsexperten" gelesen und sogar
      meinen früheren Partner, der als deutscher Anwalt mit zusätzlicher spanischer Anwaltszulassung auf Mallorca eine Filiale seiner Kanzlei betreibt, um Rat gebeten.
      Fazit: Keiner weiss es genau, jeder sagt irgendwie etwas anderes. Gestern nun war wohl wegen der "Nachwehen" unseres Concha-Festivals am Ortseingang von
      Cotillo eine Verkehrskontrolle der Guardia Civil und da wir zu Fuss unterwegs waren, hat Tanja die Gelegenheit ergriffen und die Beamten konkret nach dieser
      Gesundheitsprüfung gefragt (wenn Du gerade mit dem Auto unterwegs bist und die Herren was frägst, was die "genehmigungstechnischen" Voraussetzungen
      für das Führen des Autos angeht, in dem Du gerade sitzt, ist das weniger klug). Und was sagen die Herren von der Guardia Civil? Exakt folgendes:

      Auch als Resident brauchst Du, wenn Du EU-Bürger bist, zum Führen eines Fahrzeuges in Spanien nur eine gültige Fahrerlaubnis des Staates, in dem Du Deine
      Fahrprüfung gemacht hast. Für Deutsche tut es immer auch noch der alte graue Lappen (der ja erst irgendwann 2033 oder so zwingend umgeschrieben werden
      muss), auch wenn den Beamten die neueren Führerscheine in Scheckkartengrösse lieber sind, weil man die leichter kontrollieren könne. Die NIE muss (?) man
      diesen Herren der Guardia Civil zufolge auch bei sich führen, um seinen Residentenstatus belegen zu können. Die Gesundheitsprüfung ist nur dann auch für
      Residenten obligtorisch, wenn der (deutsche) Führerschein in Spanien registriert worden ist, wozu, wie vielfach auch bereits im Forum von anderen usern erwähnt
      wurde, keine Verpflichtung besteht. Eine Registrierung erfolgt aber "zwangsweise" bei Verkehrsverstössen, die nicht nur eine Geldbusse nach sich ziehen, sondern
      mit einem Punkte-Eintrag in der spanischen Verkehrssünderkartei geahndet werden. Nur dann (Registrierung des Führerscheins) wird die deutsche Fahrerlaubnis
      behandelt wie die spanische, mit der Folge, dass man in dem gesetzlich vorgesehenen Turnus zur Gesundheitsprüfung gehen (und diese "bestehen"!) muss.
      Ansonsten (Führerschein nicht registriert) werden Residenten und Touristen nicht unterschiedlich behandelt, was die Voraussetzungen zum Führen eines
      Fahrzeuges in Spanien und damit auch auf Fuerteventura betrifft. Alles klar? :rolleyes:

      Mal sehen, was der nächste Zivilguardist sagt, wenn ich ohne Gesundheitsprüfungs-Zeugnis mit meinem unregistrierten grauen "Lappen" (aus dem übrigens mein
      Avatar-Foto stammt) in eine Verkehrskontrolle gerate...
      A.K.
      Man Alfons, jetzt machste mich aber ganz "schoggelisch". Ich habe mich schon fest darauf vorbereitet, im Dezember dieses Jahres ( 2 Jahre Residente in ES) einen spanischen Führerschein zu beantragen, um mir die Gesundheitsprüfung bei diesen schrecklichen Ärzten zu ersparen. Soll ich nun doch einfach alles so lassen, wie es ist? Anscheinend wissen sogar die Behörden hier nicht, was richtig oder falsch ist :con: :con: :con:
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)
      Lo siento, Inge! Ich hatte mir schon gedacht, dass mir einige von Euch sicherlich nicht unbedingt dankbar sein werden, für das, was ich schreibe, aber ich
      konnte Euch ja schlecht vorenthalten, was uns gestern als "offizielle Auskunft" eines Streifen-Beamten vor Ort (!) erteilt wurde. Ich sage Euch auch gerne,
      was ich mache - ich mache garnichts und fahre mit meinem alten Lappen weiter. Tanja auch. Und wenn wir - oder einer von Euch - in eine Kontrolle geraten,
      dann beziehen wir uns einfach alle auf diese Auskunft des Zivil-Guardisten von gestern und schauen, was passiert. Und im Zweifel hatte der Kollege aus
      Cotillo halt einen Stern mehr auf der Schulterklappe, als der Beamte, der mich gerade kontrolliert.

      Ich werde Euch auf alle Fälle in diesem threat auf dem Laufenden halten, was Verkehrskontrollen oder sonstige "Latrinenpatrolen" im Zusammenhang mit
      dieser angeblichen Gesundheitspüfungs- oder Führerschein-Umschreibepflicht betrifft. Es wäre super, wenn Ihr das auch machen würdet, okay?

      Nochmal sorry, Inge! :alfons:
      A.K.
      Hola Alfons,
      ist mir schon klar, dass Du uns nur das mitteilst, was Du wirklich erlebt hast. Vielen Dank dafür :thumbup: . Ich hatte bisher auch nie Probleme bei den nicht gerade wenigen Kontrollen hierzulande. Sie gucken meistens einfach nur, ob man überhaupt eine Fahrerlaubnis hat. Aber man kann ja auch mal einen richtig harten "Paragraphenreiter" (ist mir bislang noch nicht passiert, zum Glück!) gelangen. Hast Du Dir auch den Namen und den Rang dieses GC-Beamten gemerkt? Für den Fall, dass demnächst ein anderer Kollege auf der Matte steht und das Gegenteil behauptet. Ich denke mal, wenn du 100 Beamte diesbezüglich fragst, gibt Dir am Ende jeder eine andere Auskunft...den berüchtigten Amtsschimmel gibt es anscheinend nicht nur in D...Laut Gesetz müsste ich mich spätestens im Dezember der Gesundheitsprüfung unterziehen, oder den spanischen Führerschein beantragen, um der Untersuchung zu entgehen...Aber nix genaues wees mer nit auf Fuerte...
      Nothing in life ist to be feared. It is only to be understood. (Marie Curie)
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO