Brunnen

      Hallo. Weiß jemand vielleicht wer auf Fuerte Brunnen bohrt
      und was kann so was kosten? Es geht um bau eines Brunnen zum Wassergewinnung
      fürs Garten. Die Sache ist so: bei 400 Meter Garten und 3 Euro für qm Wasser ist
      das Pflanzengissen zimlig teuer, ich suche nach eine billigere Alternative. Freue
      mich für jeden Vorschlag. Magdalena :con:
      Ooo danke, da frage ich nach. Wie tief..weiss ich nich..ich habe gehört das es 15-20 metter sein künnen aber vielleich auch 100. Das Problemm ist auch das eine normale Bohrauto hier nicht reinfahren kann also man breuchte schon so ein transprtables Dreiek oder so was, ich habe mal über so ein Gerät gehört das man ihn zb.in Deutschland benutzt. Ich würde auch von eine Leitung mit billiegere Nutzwasser zufrieden...nur..tja..wie das so auf Fuerte ist..was ich rausgefunden habe: dasTrinkwasser wird von Senor X gelifert und das Nutzwasser von Senor Y, wenn ich jetzt das Wasser von Senior Y kaufe verdint senior X kein Geld mehr mit seine Teure Wasser. Senior X würde sicher ungern die Kuntschaft von senior Y weg nehmen (um die guten verheltnisse nicht zu gefehrden)und das macht die sache komliziert, tja..Fuerte leben
      Wenn Du nach Wasser bohren und fördern möchtest, dann musst Du vorher die Wassernutzungsrechte vom Eigentümer bekommen/erwerben. Der Eigentümer der Wasserrechte ist nicht der Grundstückseigentümer über der Wasser führenden Schicht, sondern meistens der Staat, oder der, der die Nutzungsrechte vom Staat in einem bestimmten Bereich erworben hat.
      ...und ich Blödi dachte das ich auf eigenem Grundstück die Löcher bohren kann so tief wie ich will. Das finde ich schon ein bischen doof das man auf eine Insel wo das Trinkwasser sehr kostbar ist, gezwungen wird die auch noch zum Gartenbewesserung zu benutzen anstadt einfach gereinigte Abwasser die fürs Pflanzen sogar wesentlig gesunder ist. :thumb:
      Grundsätzlich solltest du erst einmal feststellen lassen ob dort wo du einen Brunnen haben möchtest überhaupt Wasser existiert ( zB. Rutengänger ). Auf einer Vulkaninsel ist es normal das der Grundwasserspiegel verschüttet wird und somit Brunnen bohren sinnlos.

      Zum Thema aufbereitetes Wasser aus der Kläranlage, es ist richtig das dieses preiswerter ist aber es ist sehr belastet da alles was in das Abwasser gelangt( Medikamente, Antibiotikas etc.) auch nach einer Klärung des Wassers weiterhin vorhanden ist. Landwirte wollen dieses Wasser nicht mehr da die Qualität als unbrauchbar für Nutzflanzen gilt.

      SAT schrieb:

      Landwirte wollen dieses Wasser nicht mehr da die Qualität als unbrauchbar für Nutzflanzen gilt.


      Wo haste Du das denn her? Auf Fuerteventura kommen die anerkannt besten Tomaten aus einer Gegend, die mit den gereinigten Abwässern gewässert werden. In Puerto del Rosario ist gerade ein Projekt aufgelegt worden, um die hohe Nachfrage der der Landwirte nach diesem Wasser stärker zu befriedigen.

      Die von Dir zitierten Belastungen durch Medikamente etc. sind inzwischen auch im normalen Trinkwasser vorhanden.
      ..na ja, ich glaube es spielt im meinem Fall keine große Role da ich je Pflanzen wie Juka, Hibiscus, Kakteen also haupsechlig Dekopflanzen gissen will, für die paar Tomaten die ich habe kann ich dann weiterhin die Trinkwasser benutzen. Ich kann aber keine extra Leitung von die Kleranlage zu mir verlegen und die Nachbarn sind anscheind wenig interesiert an biliegere Wasser.

      gereingtes Wasser

      Hallo Bernd, jegliches Wasser welches aus Kläranlagen kommt ist mit alledem belastet was in den Abfluss gelangt. Eine Kläranlage ist nicht in der Lage jegliche Verunreinigung zu abzureinigen. Das bedeutet um geklärtes Abwasser wieder in den Umlauf zu bringen muss dieses dann mit Zusatzchemikalien neutralisiert und aufbereitet werden um es den gesetzlich Vorschriften anzupassen.

      Somit ist dieses Wasser für Nutzplanzen kritisch anzusehen, hier auf Lanzarote hat der Bauernverband abgelehnt dieses Wasser für Nutzpflanzen zu nutzen. Für Blumen und Bäume ist es unkritisch. Wenn es nun irgendwelche neuen Projekte gibt werden die zukünftigen Nutzer noch keine Ergebnisse haben. Alleine grosse Tomaten sagen nichts über die Produktqualität aus.

      Trinkwasser aus Meerwasserentsalzung ist kontinuierlich kontrolliert und wird in die entsprechende Leitungen eingespeisst, sowie mit Mineralien versetzt und gechlort.
      @holtech
      Zu dem Begriff "annähernd vergleichbaren Maße" kann ich nix sagen.

      Die Kenntnis über Medikamentenbelastung im Trinkwasser "weiß man" und verdrängt man immer wieder.
      Wenn Du Dir das Thema näher bringen möchtest, dann google.
      Ein paar spontane, für Dich aus dem Netz gefischte Artikel, nicht repräsentative, aber ein Hinweis auf die Richtung.

      morgenpost.de/berlin/article14…Berliner-Trinkwasser.html

      weser-ems.business-on.de/phosp…kumentation-_id17799.html


      Und dann man auf Fuerteventura "Kranwasser" aus Meerwasser gewinnt etwas dazu hier:
      tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachri…r-denn-je-verschmutzt.csp
      Hallo Bernd, leider kann ich deine angeführten Pressestellen nicht nachvollziehen,wir sprechen auf Fuerte von gebohrtem Brunnenwasser!!

      Was bitte haben deine Argumentationen damit zu tun??? Auch das Meerwasserentsalzte Wasser ist auf den Kanaren kaum davon betroffen, da die Verdünung im Atlatik bekanntlich riesengross ist und sich hier solche Verschmutzer wie in deinem Bericht beschrieben überhaupt nicht zu finden sind.

      SAT schrieb:

      ,wir sprechen auf Fuerte von gebohrtem Brunnenwasser!!.


      Du schreibst zwar auf Lanzarote zu leben, bist aber offensichtlich über die Umstände auf der Nachbarinsel Fuerteventura nicht informiert. Wir reden über die Belastung von "Trinkwasser". "Gebohrtes Brunnenwasser" auf Fuerteventura ist kein Trinkwasser. Das Brunnenwasser ist stark mit NaCl angereichert und maximal zur Bewässerung von Pflanzen geeignet, die das, und eben auch gereinigte Abwässer, vertragen.
      Wenn Du mal "rüber" kommst, dann kannst Du gerne mal Brunnenwasser probieren... :erb:
      Hallo Bernd, leider denke ich kenne ich mich auf Fuerte relativ gut aus da ich bereits seit 1976 nach Fuerte komme. Allerdings weiss ich nicht woher du dein WIssen nimmst, da du es belegst mit Wasserqualitätsberichten aus der ganzen Welt. Wenn du es nachliest was ich schrieb wirst du feststellen das ich von Anfang an schrieb das es eh schwer sein wird brauchfertiges Wasser auf Fuerte zu bohren.
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO