Pozo Negro - Poblado de La Atalayita

      Pozo Negro - Poblado de La Atalayita

      Ein neues Informations-Zentrum aus der urzeitlichen Geschichte der Besiedlung.

      Hier siedelten die Altkanarier, die Mahos, wahrscheinlich Berber aus dem Norden Afrikas

      Man fährt Richtung Pozo Negro und biegt auf halber Strecke nach rechts ab.
      Ein großes steinernes Hinweisschild ist nicht zu übersehen.

      Öffnungszeiten:
      Dienstags bis Freitags und sonntags: 9:30 bis 17:30 Uhr
      Montags und samstags geschlossen.

      (Wir waren sonntags da. Der Eingangspavillon war geschlossen. Keine Aufsicht war zu sehen.
      Man kann die Anlage trotzdem begehen, nur nicht in die Eingangshalle. Prospekte auch in
      deutsch lagen zum Mitnehmen aus. Uns hat´s nicht gestört.)




      Der Eingangsbereich ist ein großer Platz mit einem tiefer gelgenen Informations-Gebäude in Kreisform.
      Hier kann man durch Schautafeln und Bilder erste Eindrücke aufnehmen.
      Aber auch ein weiterer Platz zum Rasten und PickNick.



      Ein großer Rundgang führt durch das Lavafeld in dem man die Anlage der weitläufigen Besiedlung studieren und die verschiedenen Bauten und Räumlichkeiten betrachten kann.








      Hochinteressant und ein Muss für jeden Insel-Liebhaber.


      Pantalla :lupf:
      Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      -Antoine de Saint-Exupéry-

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Pantalla“ ()

      Guter Tipp :da: Pantalla

      Erinnere mich doch bitte mal dran, dass ich im Mai auch hin fahre :D

      Da auf dem Schild das Zeichen der Museen auf Fuerteventura zu sehen ist, nehme ich mal an, dass es Sonntag und Montag geschlossen hat, oder?

      PS: Nach Angaben von Pantalla Samstag und Montag geschlossen, habe es ergänzt, damit es keine Verwirrung gibt.

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „ennis“ ()

      Pozo Negro - Poblado de La Atalayita

      In der Nähe von Pozo Negro findet man ein neues "Centro de Interpretación" in der Reihe der Museen auf Fuerteventura.

      Bei der Siedlung La Atalayita handelt es sich um eine archäologische Fundstätte, deren ursprüngliche Besiedlung auf die Zeit der Ureinwohner der Insel Fuerteventuras, der Mahos, zurückgeht. Dieses aus dem Norden Afrikas auf die Insel gelangte Berbervolk lebte hier vor der spanischen Eroberung im 15. Jahrhundert. Danach wurde das Dorf in der Kolonialzeit erneut von Hirten besiedelt.
      (Quelle: Infomaterial des Zentrums)

      Es gibt einen kurzen, recht gut beschriebenen Rundgang durch die Siedlung, die teilweise restauriert ist, teilweise würde man ohne Erklärung als Laie aucb nur Steinhaufen erkennen. Infomaterial gibt es (auch in deutsch) am eigentlichen Zentrum.

      Zu erreichen ist die Siedlung über die Zufahrtsstraße nach Pozo Negro (ist ausgeschildert an der Hauptstraße), dann dem gut sichtbaren Wegweiser folgen, nach ca. 1 km über auch mit PKW gut befahrbare Piste erreicht man das Zentrum. Öffnungszeiten Dienstag bis Samstag 10.00 - 18.00 Uhr, Sonntag und Montag geschlossen.
      Fotos kommen später noch

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Nur Geduld moon, die Bilder kommen, wenn ich wieder im kalten Deutschland bin (sonst krieg ich wieder Schimpfe, ich sei zu wenig am Strand) :D

      Nur soviel: Wenn ich von Deinem Avatar auf Deine Größe schließen darf, hättest Du reichlich Platz in den Appartements, aber auch nur dann :freude:

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      So, hier kommen nun auch einige Bilder vom Poblado de La Atalayita:











      Die Gebäude sind teilweise restauriert, teilweise im Originalzustand.
      Auf den Berg kann man hinaufsteigen, laut Beschreibung mittlerer Schwierigkeitsgrad, Dauer ca. 20 Minuten. Ich war zu faul dazu, wie man sieht, ist es aber "kinderleicht", es war gerade eine Schulklasse oben.




      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Die Öffnungszeiten sind wohl inzwischen denen der anderen Museen auf Fuerteventura angeglichen worden, heisst also:
      Geöffnet Dienstag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr
      Sonntag und Montag geschlossen
      Angaben sind allerdings ohne Garantie :D

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Beim stöbern im Forum habe ich entdeckt (und mich wieder daran erinnert), dass Pantalla bereits zu Beginn des Jahres ebenfalls über das Museum berichtet hat, noch dazu mit sehr sehenswerten Fotos.
      Den Beitrag findet Ihr unter der Rubrik "Unsere schönsten Plätze auf der Insel" beim Buchstaben A wie Poblado de La Atalayita

      Gruß ennis

      Hi ennis
      ich hab beide Berichte zusammengefügt,
      und man findet sie jetzt hier unter "Schönste Plätze A".
      LG Anni
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)

      Vom Berg aus gesehen

      Ergänzend zu meinen und den von Ennis eingestellten Fotos vom
      Poblado de La Atalayita
      habe ich hier noch die Sicht vom Berg La Atalayita eingefangen.
      Da Ennis es "nicht geschafft" hatte, da hochzuklettern
      hat mich das angespornt.
      Der Aufstieg dauerte knapp 15 Minuten mit ein paar Verschnaufer-Pausen eingeschlossen
      und hat sich gelohnt.

      Blick nach Pozo Negro



      Fernblick auf die Dorf-Anlage und das Erklär-Zentrum



      Das Dorf und das Dokumentations-Zentrum etwas näher herangeholt.



      Fernblick in Richtung "Landwirtschaftliche Versuchs-Anlage des Cabildo,
      wo auch immer die FEAGA stattfindet.



      Die beiden freundlichen Guias Maria und Melanie, Walburga und eine Bekannte



      Pantalla :lupf:
      Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      -Antoine de Saint-Exupéry-
      Das Museum (Centro de Interpretación Poblada de la Atalayita) hat lt. einem Stempel auf dem Museumsführer derzeit leider geschlossen. Ich bin mal gespannt, ob man auch erfährt, wann es wieder geöffnet hat.

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      aktuelles update: Gestern war die Anlage geschlossen und der Platz vor dem "Besucherzentrum" mit einer Kette versperrt. Am Gebäude selbst war ein Schild angebracht: Vorübergehend geschlossen.
      Dem äußeren Eindruck nach handelt es sich wohl tatsächlich um eine vorübergehende Schließung, zumindest scheint es auch noch nicht sehr lange geschlossen zu sein.
      Vielleicht weiß ja jemand etwas genaueres?

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Aktuell war jedenfalls an der Zufahrt und in der Nähe davon nicht viel von Bauarbeiten zu sehen. Da die Zufahrt sowieso eine Piste ist, dürfte ja auch eine ggf. notwendige Verlegung bei Bauarbeiten kein Problem sein.

      Gruß ennis
      Als Gott die Zeit gemacht hat, hat er genug davon gemacht (irisches Sprichwort)
      Vor 2 Wochen habe ich mir die alte Hirtensiedlung La Atalayita angesehen. Dazu ein paar eigene Bilder und Eindrücke:

      Das Informations- und Ausstellungszentrum, vor dem sich ein groß angelegter Picknickplatz befindet, war leider immer noch „vorübergehend geschlossen“. Ob das jemals wieder öffnet?



      Eine Schotterpiste führt bis zum Beginn des Geländes und wäre jetzt im Mai auch gut befahrbar gewesen (freie Zufahrt). Ich habe meinen Wagen aber gleich in der Nähe der FV-420 abgestellt, weil ich das Wandern durch die Lavagegend so schön finde.
      Beim nächsten Bild, das den Beginn des Siedlungsbereiches zeigt, sieht man rechts auch schön den 88 Meter hohen Berghügel La Atalayita



      Entlang der angelegten Wege kann man die alten Wohnbauten und Viehpferche aus Lavagestein bewundern. Eine Infotafel klärt über Verhaltensregeln auf









      Der kurze aber auf jeden Fall lohnende Weg auf den „La Atalayita“



      Von dort oben hat man einen wunderbaren Ausblick zum Malpais Grande sowie Richtung Pozo Negro







      Ein schöner Ausflug in eine wunderbare Gegend, bei dem man sich ein vages Bild davon machen kann, wie die Menschen vor sehr langer Zeit hier gelebt haben.
      Schöner Bericht und schöne Bilder, Romana. :)
      Jetzt frage ich mich, insbesondere weil ich dort im Infozentrum noch nie gewesen bin, ob dieser kleine Eingang mit den geschichteten Steinen daneben, der wenige hundert Meter entfernt im Malpais Grande zu finden ist, auch zu den "Wohnbauten" zu zählen ist. Oder ob der aus jüngerer Zeit ist.
    Das Forum rund um die Insel Fuerteventura mit Beiträgen, Tipps und Wissenswertem zur Kanareninsel. Registrieren Sie sich in unserem Forum.

    Datenschutzerklärung nach DSGVO